Hallihallo!

Erst mal herzlich willkommen in meinem Blog. Wie der Name schon verrät, geht es für mich bald ziemlich weit weg. Aber ich freue mich schon riesig! :)

Ich hoffe, ihr könnt durch diesen Blog meine Reise ein wenig mit verfolgen, was ich auf der anderen Seite der Erde grade mache.

Viel Spaß, eure

Merle

Rotary Meeting in Guayaquil: anwesend NUR deutsche Austauschschüler!!
Rotary Meeting in Guayaquil: anwesend NUR deutsche Austauschschüler!!
Justine stellt ihre Präsentation vor :)
Justine stellt ihre Präsentation vor :)

14.06.2011

 

Meine Lieben!

 

Ich melde mich mal wieder. Die letzte Reise ist vorbei. Von der habe ich ja beim letzten Mal geschrieben.

Diesen Bericht von heute schreibe ich mit gemischten Gefühlen. Es ist ganz klar, dass dieser einer der letzten Berichte sein wird, der auf dieser Homepage entstehen wird…

Das fühlt sich so komisch an… Ich erinnere mich noch ganz genau, wie ich ihn vor nicht mal einem Jahr zuhause, in Deutschland angefangen habe zu gestalten, damit alle Leute, die es interessiert mich in meinem Auslandsabenteuer in Ecuador ein wenig begleiten können und einen kleinen Eindruck bekommen können.

 

Nun stehe ich fast am Ende, weiß nicht, was danach mit meinem, naja, quasi Buch hier machen soll. Ich habe ja noch ein wenig Zeit zu überlegen.

Heute sind noch 31 Tage über. 31 Tage des Abenteuers. Dann muss ich Kofferpacken, zum Flughafen fahren und irgendwie 18 Stunden Flug überleben.

 

Dann komme ich wieder in Deutschland an. So oft ich es mir auch schon gesagt habe, begriffen habe ich es dennoch nicht.

Es war das Jahr, was definitiv am schnellsten an mir vorbei geflogen ist…

 

Passend dazu höre ich gerade bei youtube Silbermond- Ich komm nach Haus. :) Es ist schon irgendwie witzig.

 

Naja, zunächst berichte ich euch dann mal was ich so gemacht habe.

Also ich hatte in letzter Zeit viele Verabredungen, war mit Freunden unterwegs, Ecuadorianischen, sowie Austauschschülern.

 

Die ersten Austauschschüler gehen mittlerweile schon wieder nach Hause. Von einigen musste ich ja schon auf der letzten Reise verabschieden. Jetzt beginnen auch meine Freundinnen, die vor Ort wohnen ihre Koffer zu packen. Dieses Wochenende bin ich gleich auf zwei Abschiedspartys.

 

Nächste Woche werde ich dann vermutlich zum Flughafen ziehen, da ich drei meiner Freundinnen verabschieden muss.

 

Es gibt noch viel zu tun in den letzten Tagen. Ich habe immer noch nicht alle Mitbringsel für meine Familie in Deutschland zusammen. Das bedeutet, die letzten Tage werden genutzt die letzten Sachen zusammen zu suchen, außerdem fehlen ja noch kleine Abschiedsgeschenke für die Gastfamilien sowie Freunde.

 

Die letzten Tage müssen noch mal so richtig schön werden! In diesen Tagen noch mal alles aufsaugen, versuchen absolut nichts zu vergessen :)

 

Ich werde euch einfach mal einige Fotos hochladen, da ich nämlich keine Ahnung habe wo ich anfangen soll zu erzählen.

Dann seht ihr ein wenig von dem, was ich so erlebt habe.

Und bevor es dann ganz aufs Ende zugeht schreibe ich euch noch mal ein Fazit. Über mein Auslandsabenteuer Ecuador !

 

Eure Merle

Aufstellung
Aufstellung
die Besten
die Besten
Klassenfoto 6to Sociales
Klassenfoto 6to Sociales
das war der Tag an dem die besten Schüler geehrt wurden
das war der Tag an dem die besten Schüler geehrt wurden
Jeniffer aus Brasilien, nah an Aracatuba dran Kenny :)
Jeniffer aus Brasilien, nah an Aracatuba dran Kenny :)
in Quito regnets auch mal :D
in Quito regnets auch mal :D
und da gings hoch
und da gings hoch
Rie (Japan), Myia (Kanada) und Rachel (Frankreich) drei meiner Besten :)
Rie (Japan), Myia (Kanada) und Rachel (Frankreich) drei meiner Besten :)
die Mitte der Welt, mit GPS berechnet!
die Mitte der Welt, mit GPS berechnet!
traditionelle Ecuadorianer
traditionelle Ecuadorianer
Guilia (DE), ich und Robin-Lee (Australien)
Guilia (DE), ich und Robin-Lee (Australien)
Rachel, Myia und ich
Rachel, Myia und ich
es war kalt :D
es war kalt :D

07.05.2011

 

Unsere letzte Rotary Reise

 

Meine liebe Leserschaft :)

 

Gestern bin ich von meiner letzten Reise meines Austauschjahres zurückgekommen :) Ich kommentiere das ganze jetzt mit einem Lachsmiley, allerdings ist es auch eine traurige Sache… Wann wird man alle wiedersehen?

 

Naja, ich beginne mal von vorne: Am 28ten April sollte es also losgehen. Die längste Reise. Neun Tage lang, bis zum 06ten Mai.

 

Wir wollten die Sierra Ecuadors erkunden und sollten am Ende in Guayaquil wieder ankommen. So sind wir also am ersten Tag bis nach Quito geflogen (im Flugzeug dauert das ganze mit einchecken und auschecken grade mal 2 Stunden).

In Quito haben wir uns eine Shoppingmall angesehen und ins erste Hotel eingecheckt. Rachel, Justine und ich hatten mal wieder übelst Glück und landeten in einem Zimmer :)

Das weitere Programm in den nächsten Tagen in Quito war die Mitte der Welt anzusehen, mit dem zugehörigen Museum, sich Länderweise in einem Hotel präsentieren und die Altstadt anzusehen. Außerdem durften wir mal richtig Andenken und Mitbringsel für die Heimatländer shoppen gehen. Auf dem Mercado Artesanal.

 

Abends hatten wir die Möglichkeit Disco zu machen und die neuen Erkenntnisse vom Tanzen auszutesten :)

 

Weiter ging es dann in andere Städte. Dort haben wir eine Inkaruine besichtigt und ungefähr eine Millionen Fotos geschossen. Außerdem waren wir ein wenig in der Natur, sind zwei mal einen Berg heraufgestiegen und schließlich weiter gefahren.

Dieses mal das Ziel Cuenca.

 

Genauso wie in Quito und zuvor war es auch dort sehr kühl. Für uns natürlich ein super angenehmes Klima mal nicht in dieser Affenhitze zu sein. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich das Klima innerhalb eines Landes sein kann!

 

In Cuenca haben wir dann ziemlich hart an Präsentationen für unsere Noche de Talentos gearbeitet. Es war irre witzig zu sehen, wie die jeweils unterschiedlichen Länder sich präsentiert haben bzw die Gruppen der Austauschschüler, die in den Städten Ecuadors wohnen.

 

Besonders lustig war die Präsentation von Frankreich, die dargestellt haben, wie Ecuador so aus europäischer Sicht so auf sie wirkt. Wie sie angekommen sind, dass einige Eltern so komisch auf sie gewirkt haben, wie sie eigentlich gar nicht mehr ins Ausland gehen wollten, nachdem es in ihrem Heimatland dann doch so schön war.

Dann, wie sie sich über die Klimaunterschiede gewundert haben, wie sie die Nachrichten über den verrückten Präsidenten wahrgenommen haben und wie sie tanzen nach ecuadorianischem Stiel gelernt haben.

 

Ebenfalls noch wow war die Präsentation eines Jungens aus den USA, der elektronisch getanzt hat. Außerdem die musikalischen Darbietungen, in dem zum Beispiel das Team aus der Stadt Riobamba eine Comedy über ihre Stadt gemacht hat. Sie haben immer Frio, friobamba (kaltes, kaltesbamba) zu dem Lied Alejandro von Lady Gaga gesungen.

Ziemlich schräg :D

 

Es war eine unheimlich lustige und interessante Nacht. Es fühlte sich an, wie das letzte was wir alle gemeinsam machen.

Aus diesem Grund wurde am Ende, als wir alle gemeinsam We are the world von Michel Jackson performt haben auch unheimlich geweint.

 

Auch ich war schrecklich traurig, denn die Frage, wann und wo werden wir uns wieder sehen ist nicht geklärt und ich weiß, dass ich alle sehr vermissen werde…

 

Den letzten Tag in Cuenca haben wir dann das Stadtzentrum besucht. Besichtigungsplan waren Kirchen, ein Blumenmarkt und die Altstadt, in der wir wieder einmal die Chance hatten Andenken zu kaufen :)

 

Von Cuenca aus ging es dann in unsere Stadt. Guayaquil. Extremer Klimashock, wenn man aus 20 Grad zu 35 kommt.

Aber in den heißen Regionen konnten wir dann eine Bananenplantage besichtigen (die kennt ihr bestimmt: Banana chiquita)

Es ist interessant, wie die Bananen nach und nach geerntet werden, gewaschen und mit Siegel verpackt werden.

 

Direkt danach ging es in die Kakaowälder. Dort konnten wir sehen, wie die Kakaobonen geöffnet werden und frische sowie getrocknete probieren.

Die frischen, schmecken süß, wenn man sie luscht.

Die getrockneten Samen schmecken leider irre bitter.

Jetzt kann ich mir vorstellen, was dort noch hineinkommt, damit wir später den leckeren süßen Kakao auf unseren Tischen haben…

 

Von dort aus haben wir dann noch den Parque Historico Guayaquils gesehen, den kannte ich schon vorher, da ich mit Justine und Rachel schon zwei mal dort war.

 

In der letzten Nacht kamen wir dann nicht viel zum schlafen. Alle ließen sich zum letzten mal auf ihre Flaggen, bzw in ihre Bücher schreiben, tauschten die letzten Pins bzw Visitenkarten aus.

Außerdem waren wir auf einem Boot, im Fluss Guayas wo wir ebenfalls noch mal getanzt haben und die Königin und der König der Austauschschüler gewählt wurden.

In diesem Falle traf es Louise aus Belgien und Ben aus den USA.

 

Am nächsten morgen gab es dann das riesige Hin und her. Wem habe ich noch nicht tschüss gesagt, wann muss wer gehen usw.

Wir hatten uns eigentlich vorgenommen einmal nicht zu weinen. Hat aber nicht geklappt. :‘( Es flossen wieder die Tränen und die letzte Umarmung tat weh.

Aber wir haben uns ganz ganz fest vorgenommen nicht ciao zu sagen. Sondern bloß bis bald. :)

 

So ging also die letzte Reise zu Ende.

Heute, am 07.05.2011 fehlen mir nur noch 69 Tage. Dann sitze ich wieder im Flieger und komme heim.

Bis dahin heißt es also noch genießen und alles mitkriegen, was man kriegen kann! Eine Woche wollen Justine, Rachel und ich noch mal nach Cuenca reisen.

Da hat es uns gut gefallen :)

Also, ich melde mich dann bald wieder, wenn ich neue Abendteuer erlebt habe! :)

 

Bis dahin und Grüße aus dem Abendteuer Ecuador!

 

Eure Merle :)

Fabi, team Schweiz :)
Fabi, team Schweiz :)
lonely George
lonely George
alle Austauschschüler der ersten Gruppe auf Galapagos
alle Austauschschüler der ersten Gruppe auf Galapagos
der Jever Leuchtturm: Papa, der ist für dich :D
der Jever Leuchtturm: Papa, der ist für dich :D
mit blauem Tuch auf dem Kopf unsere Myia (Kanada)
mit blauem Tuch auf dem Kopf unsere Myia (Kanada)
der weißeste Sand, den ihr je gesehen habt
der weißeste Sand, den ihr je gesehen habt
amigas para siempre
amigas para siempre
Rachel und Rie (Japan)
Rachel und Rie (Japan)
Justine und ich
Justine und ich
typisch ecuadorianisches Essen
typisch ecuadorianisches Essen
Seehunde
Seehunde
Blaufußtölpel :) Kenny, der ist für dich
Blaufußtölpel :) Kenny, der ist für dich
von ein bisschen weiter unten sind wir gesprungen
von ein bisschen weiter unten sind wir gesprungen

10.04.2011

 

Hallihallo Leute!

 

Ich sehe, dass ich mich seid nach dem Regenwald nicht mehr gemeldet habe. Hilfe, es gilt einiges nachzuholen!

Währenddessen war ich nämlich auf meiner zweitletzten Reise: Die Galapagosinseln!

Außerdem habe ich in meine letzte Gastfamilie gewechselt. Ich wohne jetzt bei einer Schulfreundin, da mein Rotary Club keine Gastfamilie mehr gefunden hat und mich schlussendlich gefragt hat, ob ich nicht jemanden kenne, bei dem ich wohnen könnte.

 

Nun wohne ich also bei einer unglaublich netten Gasfamilie, habe außer meiner Schulfreundin Daniella als Schwester noch zwei ältere Brüder, Daniel und Miguel.

 

Meine lieblings Französin Rachel, die ihr schon aus einer Millionen Erzählungen kennt wohnt jetzt bei meiner ersten Gasfamilie, also ziemlich nah. :)

So wird es niemals langweilig, denn wenn Daniella und ich nicht wissen, was wir machen sollen, dann schauen wir einfach mal bei ihr rein, oder sie kommt zu uns.

 

Ich war seit dem Familienwechsel auf einem Abiball, so etwas ist echt der Hammer in Ecuador. In erster Linie wird getanzt.

Das ganze begann abends so gegen 10.00 Uhr. Wir fuhren in ein großes Hotel, genauer gesagt ins Hilton. Dort wurden zunächst einmal alle Abiturienten aufgerufen und es gab eine Dankeszeremonie an Eltern und Lehrer gerichtet.

 

Schließlich haben alle das Buffet gestürmt :D Das war im übrigen gigantisch!

Während des Essens liefen Powerpoint Präsentationen durch. Einmal mit Kinderfotos der Studenten und mit ihren zukünftigen Berufswünschen, die natürlich alle nicht stimmten, aber von Spiderman bis Clown war alles dabei.

 

Immer zwischendurch wurden tausende von Fotos geschossen.

Dann wurde endlich getanzt, wie immer mit der besten Musik. Das habe ich noch nicht herausgefunden hier in Ecuador, wie sie das machen die Ecuadorianer. Sie haben pausenlos im Radio gute Musik und auf einer Fiesta erst recht.

 

Um halb drei Uhr morgens sind wir dann wieder gefahren :)

Das war ein Erlebnis! Abiturszeremonien in Ecuador sind ganz anders, haben aber einen riesen Zauber.

Allgemein gesehen ist alles ein wenig weniger formal, und mehr Fete als alles andere. Aber es ist super schön anzusehen, vor allem, weil alle Mädchen unglaublich coole Kleider tragen, die Hochzeitskleidern gleich kommen.

Außerdem haben die Mädels vorher ungefähr fünf Stunden beim Friseur verbracht, zusammen mit den anderen Frauen der Familie, um Styling, also Make up, Frisur und Kleid perfekt zu machen.

 

Desweiteren ist jede Mutter der Meinung, dass ihre Tochter am alle Besten ausschaut :D

 

Es ist so viel passiert Leute, ich weiß nie, was ich zuerst schreiben soll. Ich erzähle euch auf jeden Fall mal von Galápagos und dem Strand und vom Schulstart.

 

Also, Galápagos:

 

Am 11ten März, also genau an Mamas Geburtstag sollte es losgehen. Früh morgens treffen am Flughafen, auf nach Galápagos, die Reise, der ich schon seit ich wusste, dass mein Austauschjahr nach Ecuador gehen würde hinfiebere.

 

So weckte mich morgens meine Gastmutter, ich stürmte ins Bad um mich fertig zu machen. Allerdings kam fast fünf Minuten später meine Gastmutter schon wieder rein um mir mitzuteilen, dass sie nicht glaube, ich würde heute auf die Galápagosinseln fliegen.

Meine Schwester und ich sollten den Fernseher einschalten. Dort sahen wir dann erschreckende Bilder aus Japan, viel zu viel Wasser und die Warnung, dass auch Galápagos betroffen sein könnte und die Bewohner in höhere Gebiete transportiert werden, Flüge abgesagt wurden.

 

Ich war geschockt, sollte etwa die aller coolste Reise im warsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen??

Leider hatten wir auch keine einzige Information. Sollten wir nun zum Flughafen ja oder nein? Ich rief die Belgierin Justine an und die Französin Rachel. Keiner hatte auch nur einen geringsten Plan.

 

Also mussten wir mit allem Gepäck los, auf zum Flughafen. Wir waren fast die ersten, vor mir waren bloß Rachel und Justine da.

Nach und nach trudelten auch die anderen ein. Langsam wurde klar, heute werden wir wohl nicht mehr fliegen.

Das Fernsehen war auch da, wie fühlen wir uns, wer sind wir und was machen wir hier. Interviews, Filmen, Fragen beantworten.

Gesamt war das aber unglaublich witzig, mit zich Koffern aufm Flughafen, Karten spielen, keine Flugerlaubnis zu haben, im Fernsehen und Zeitung ausgestrahlt und abgedruckt zu werden. :D

 

Nach vier Stunden warten war es dann klar. Heute wird es nichts, vielleicht nächste Woche oder Anfang April!

Och, allgemeine Enttäuschung. Außerdem: Was jetzt? Keinen Plan für den heutigen Tag. Aber meine Gastmutter machte sich mal wieder zur Heldin, aller Gastmütter :D

Johanna hat einfach alle Austauschschüler, die am Ende noch am Flughafen verblieben sind mitgenommen. Das waren Justine, Rachel, Amelia (eine Amerikanerin) und ich. Daniella, meine Gastschwester war natürlich auch dabei.

 

Nach vier Stunden hatten wir auch noch Hunger bekommen :D und sind dann erst mal Pizza essen gegangen :) Außerdem waren wir shoppen und hatten mal so richtig viel Spaß :)

Daniella hat mir jeweils ein zweites Ohrloch gestochen. Puh, ich hatte Angst, aber es ist alles gut gegangen und ich bin ziemlich glücklich mit meinen zweiten Ohrloch :)

Hat sie gut hinbekommen die Daniella :D

 

Weiter im Text über Galápagos: Unerwartet wurde ich am nächsten morgen wieder halbwegs früh geweckt. Heute sollte es also losgehen! Es waren doch keine Wellen in Galápagos angekommen, wir hatten also Starterlaubnis.

 

Gut, um 13.00 Uhr waren wir dann dieses Mal am Flughafen und dieses Mal ging auch alles glatt. Die Reise war nicht besonders lang. Abends um 20.00 Uhr glaube ich kamen wir an.

Es war aber eine tolle Reise. Ich war den ganzen Weg mit Rachel und Justine zusammen. Wie ihr merkt sind die zwei meine besten Austauschschülerfreundinnen geworden :)

Auf dem Weg sagte Rachel zu mir: Und die anderen sagen immer, du machst so viel mit Mel, unter den Austauschschülerinnen ist sie doch sowieso deine Favoritin. Aber ich habe gesagt, na und, wenn sie mich doch so gut versteht und mir immer hilft.

 

Ich war wir ihr euch vorstellen könnt total gerührt und in dieser Nacht haben wir uns geschworen, uns nie nie niemals zu vergessen und so oft wie möglich besuchen zu kommen.

 

Rachel will Deutsch lernen, die Arme, ist ne schwere Sprache. Wahrscheinlich werden wir zwischen Frankreich und Deutschland hin und her reisen und arbeiten :)

Aber ich freue mich drauf!

Während Galápagos sind unendlich viele Pläne für die Zukunft entstanden…

 

Aber jetzt zu den unglaublichen Erlebnissen danach:

 

Wir haben soooo viel gesehen, ich freu mich schon aufs Fotos hochladen!!

Zunächst einmal haben wir die nähere Umgebung des Hotels erkundet. Wir sind zu Fuß bis zu einem Strand namens Tortuga Bay gelaufen (in dem wir im Übrigen keine einzige Tortuga=Schildkröte gesehen haben).

Dort haben wir dann im glasklaren Wasser gebadet, in den Sand geschrieben, Fotos gemacht. Es war ein herrlicher Ausflug.

Am Strand haben wir viiiiele Vögel gesehen, Iguanas und andere Tiere.

 

Im Zentrum der Stadt waren wir Andenken kaufen, dass handeln war schwer, aber Justine, die am wenigsten Akzent hat und keine blonden Haare konnte das managen ;-)

 

Am nächsten Tag haben wir eine kleine Bootstour unternommen. Auf dem Weg zum Ziel (baden gehen) haben wir viele Seerobben gesehen und einen Leuchtturm.

Neben vielen Fotos haben wir Witze gemacht und den Kapitän beim Singen gefilmt.

Am Ziel sind wir dann ins Wasser gehüpft :) Schnorcheln war angesagt. Es war atemberauend, ma weiß gar nicht, wie viele Fische so unter einem rumschwimmen!!

Das Wasser war nicht so tief, vier Meter schätze ich. Oberhalb war es auch angenehm warm :)

Einige Austauschschüler, darunter auch ich sind sogar mit einem Gide mal weiter runter getaucht, mit Luftanhalten dann, um einen Fisch zu sehen, der sich zwischen den Felsspalten versteckt hat. Nach dem zweiten Mal habe auch ich ihn endlich gesehen, gar nicht so einfach, ist dunkel da unten. :D

Jetzt fragt ihr euch, was war das denn für ein Fisch? Ich sag euch, ich weiß es nicht er war rot und schwarz und hatte weiße Punkte und so schwarze Stacheln nach oben. Sehr interessant. Weiß irgendjemand was das für ein Fisch ist?

 

Nach dem Schnorcheln ging es weiter, laufend, durch ne Landschaft, die an Wüste erinnert. Kakteen und sonst quasi nichts.

Aber es hat sich gelohnt! Wir landeten in einer Lagune!!

Dort sind wir dann auf Steine geklettert (4m tipp ich) und von dort aus runter gesprungen. Man, haben mir die Knie gezittert, aber es war endcool, ein geiles Gefühl!

Justine, Rachel und ich haben Europa geschrien :D

 

Dann haben wir noch die Insel Fernandina besucht (sonst waren wir immer auf Santa Cruz), dort haben wir einen schwarzen Strand gesehen, unglaubliche Natur und Schildkröten. Beim Schnorcheln gab es ebenfalls eine Schildkröte, aber nicht ganz so viele Fische…

Am letzten Abend sind wir dann auf eine Ranch gefahren. Dort haben wir Fotos gemacht, gegessen und gefeiert. Es war sehr lustig. Alina (Deutschland) und Rachel, die zusammen mit Justine und mir in einem Zimmer waren sind fast zur Galápagos Prinzessin gekrönt worden :)

 

Morgens ging es dann früh raus. Bevor wir wieder im Flugzeug sitzen sollten galt es den Charles Darwin Park zu sehen. Außerdem eine Schlucht und Zwillingshügel. Leider hatten wir nicht mehr viel Zeit, weshalb das ganze ziemlich schnell gehen musste.

 

Der Charles Darwin Park ist leider gar nicht so groß, es gibt viele Schildkröten, unteranderem den lonly George, der der letzte seiner Spezie ist.

Aber für den Touristenpreis (100 Dollar) ist es ein wenig zu teuer. Wir hatten Glück, da wir die Schule in Ecuador besuchen, mussten wir „bloß“ 25 Dollar zahlen.

 

Später im Flugzeug waren wir alle überglücklich, aber zugleich auch traurig. Die zweitletzte Reise vor dem Ende des Austauschjahres. Aber sie war soooooo schön.

 

Eines Tages komme ich wieder!!!

 

 

Was gibt es sonst noch so zu berichten?

 

Achja, mitlerweile hat die Schule wieder angefangen. Es war sehr schön, wieder alle meine Freundinnen vereint zu haben :)

Rachel geht jetzt auch mit mir in eine Klasse, da diese Schule näher dran ist. Wenns also mal langweilig werden sollte habe ich jemanden zum quatschen :) Und außerdem sind da ja noch Luzie und Larissa, mit denen ich dann auf Deutsch spreche :)

 

Leute, ich muss es euch schreiben: Es fehlt nur noch eine Rotary Reise, die Rundreise Ecuador und dann ist in so weit Schluss. Diese geht vom 28ten April bis zum 6ten Mai.

Am 14ten Juli komme ich heim.

Ist das nicht irgendwie komisch?

11 Monate, aber sie sind so schnell verflogen. Ich rechne mit schrecken nach, dass es heute bloß noch 3 Monate und 5 Tage sind…

 

Ich habe aber vorher noch einiges hier zu erleben!

 

Von weiteren Abenteuern berichtet euch also bald,

 

eure

Merle :)

ich stelle euch meine neue Gastfamilie vor: von links: Daniella (Schwester) Johanna (Gastmama), Miguel (Gastbruder) und Baby (haha, ich weiß ihr wisst was das ist, aber trotzdem: Hund)
ich stelle euch meine neue Gastfamilie vor: von links: Daniella (Schwester) Johanna (Gastmama), Miguel (Gastbruder) und Baby (haha, ich weiß ihr wisst was das ist, aber trotzdem: Hund)
Jake und Irina
Jake und Irina
das 5 Länder Team: rechts nach links: Belgien, Taiwan, Frankreich, Österreich und Deutschland
das 5 Länder Team: rechts nach links: Belgien, Taiwan, Frankreich, Österreich und Deutschland
Blick aus dem Flugzeug (Quito)
Blick aus dem Flugzeug (Quito)

04.02.2011

ICH WAR IM REGENWALD!

Hallihallo schon wieder!

Leute, wie der Titel euch verrät war ich im Regenwald und habe euch millionen Sachen mitzuteilen!! Diese Reise war von allen bisher die aller coolste!!

Wir waren ja zuvor schon in Manabí und Cuenca, aber der Regenwald, bzw der Amazonas war das aller coolste und schönste, was ich je erlebt habe!!

 

Also, ich fange von vorne an :)

Am Samstag musste ich schon früh aufstehen. Um 05:30 Uhr nämlich. Wir mussten nämlich schon um 07:00 Uhr am Flughafen von Guayaquil stehen.

Dort habe ich dann auch gleich als erstes mal lieblings Französin Rachel getroffen. Sie war erste, ich zweite :)

Nach und nach trudelten auch die anderen Austauschschüler aus benachbarten Städten und die anderen aus Guayaquil ein. (Die kennt ihr ja schon: Justine, Luzie, Irina, Alex und Jake)

Irgendwann durften wir dann auch einchecken und irgendwie kam auf einmal ein riesen Freiheitsgefühl auf :) Alle wussten wir gleich wieder in der Luft sein zu dürfen, wie zuletzt an dem großen Tag, als wir hier angekommen sind :)

Der Flug war kurz, grade einmal eine halbe Stunde waren wir in der Luft, da landeten wir auch schon wieder. Allerdings in der Hauptstadt Ecuadors, nämlich Quito.

Von dort aus ging es dann weiter :) Busfahren :)

Nach ca weiteren 4 Stunden kamen wir dann aber endlich an. Unser Endpunkt war ein Fluss. Der Río Napo, also der Amazonas!!!

Wir wurden in Booten in die jeweils 12 Mann hineinpassen übergesetzt. Dabei hatten wir einen herrlichen Ausblick und allgemein hat das Bootfahren unglaublich Spaß gemacht :)

Letzter Stop: unser Hotel!!!

Dort wurden wir groß begrüßt, aus anderen Städten, die näher liegen waren schon Austauschschüler angekommen, klar, einige kannte man schon von früher, einige waren neu.

Nach dem wir festgestellt hatten mit wem wir auf einem Zimmer sein werden, unser Gepäck abgestellt hatten war erstmal Freizeit angesagt.

Schwimmen gehen, oder plaudern, ganz egal.

Abends gab es dann ein ober leckeres Abendbrot!! (Das Essen war die ganze Zeit über so lecker, dass man diese Rotary Reise auf Fressreise nennen könnte, denn so viel wie im Oriente haben wir sicher noch nie gegessen! :D)

Spät, viel später sind wir dann irgendwann eingeschlafen :)

Mit Justine (der Belgierin) und Giulia (Distriktpartnerin aus Deutschland) auf einem Zimmer hat es großen Spaß gemacht!

Morgens ging es dann wieder früh heraus, denn es standen die Aktivitäten des Regenwaldes auf dem Plan.

In meiner Gruppe hieß es zunächst auf in den Regenwald! Nach einer kleinen Bootstour konnten wir bedrohte Tiere bestaunen und ich war einfach nur überwältigt von der Schönheit dieses Teiles der Erde.

Ich habe sicherlich 1 Millionen Fotos gemacht. Rachel, Justine und ich haben sogar mich entdeckt ;-) In einem kleinen Teich saßen mini Schildkröten :) auf meinen Namen hat allerdings keine reagiert :D

Es war sehr beeindruckend.

Um etwas von dort mitzunehmen nutzte ich die Gelegenheit und kaufte am Ende einen kleinen grünen Papagei. Der ist für dich Malte :) und heißt Willy :)

 

Nachdem wir den Mittag wieder kurz im Hotel verbrachten ging es am Nachmittag schon wieder los :)

Es hieß eine indigena Familie zu besuchen. Das sind die Ureinwohner Ecuadors, die auch noch die traditionelle Sprache sprechen, nämlich Quichua.

Das war sehr lustig, da die Frau immer gedolmetscht werden musste, denn von Quichua versteht man wirklich gar nichts!

Aber der Aufenthalt in dem Haus dieser Familie war klasse!

Wir bekamen einiges über das typische Essen der indigenas erklärt und durften auch mal probieren.

Ich fand das gar nicht so schlimm. Einen Geschmack hat es meiner Meinung nach nicht und im Nachgeschmack liegt es irgendwie nah bei Kokus.

Wir haben auch versucht eins der Getränke mitgehen zu lassen, da man uns gesagt hat, dieses würde von Tag zu Tag mehr Alkohol bekommen und auf Hochzeiten, die in Ecuador mehrere Tage andauern eingesetzt würde.

Allerdings hat dieses Zeug dermaßen am zweiten Tag gestunken, dass wir uns doch nicht mehr überwinden konnten es zu trinken und es weggeschüttet haben. :D

Aber nach Alkohol hat es auch gerochen. *bäääh* :D

 

Abends waren wir dann mal wieder schwimmen. Es hat großen Spaß gemacht. Außerdem haben wir auf unserem Balkon gesessen, in den Nachthimmel geschaut und die Geräuschkulisse des Amazonas auf uns wirken lassen.

Tag Nummer zwei mit Programm ging ebenfalls zunächst in den Regenwald.

Wir bekamen Besonderheiten und Heilkräfte einiger Pflanzen erklärt. Das war sehr interessant. Ich hätte mal die contra Rückenschmerzen einstecken sollen…

Damit kann man in Deutschland ja reich werden… :D

 

Nachmittags sind wir dann noch in ein Schmetterlingshaus gegangen.

Dort habe ich so große Schmetterlinge gesehen, wie noch nie zuvor!

Außerdem waren wieder Schwimmen. Dieses mal aber im Amazonas :) Wir konnten uns auf das Floß setzten bzw nebenher schwimmen.

Das Wasser war ziemlich kalt und an einigen Stellen ist der Amazonas unerwartet flach.

Dort mussten wir wieder aufs Boot steigen, damit wir uns nicht noch an irgendwelchen Kanten stoßen.

Aber keine Sorge, die Jungs, die uns da chauffiert haben kannten den Amazonas so gut wie ihre Westentasche. Sie wussten alles über jede winzige Strömung. Es war der Wahnsinn!

 

Wie ihr also seht ist es mir in diesen 4 Tagen fantastisch gegangen!

Den letzten Tag haben wir das gleiche gemacht wie am ersten. :) Nur in Umgekehreter Reihenfolge, da es ja der Rückweg war.

Aber auf dem Rückweg haben Justine, Rachel und ich noch Portugiesisch stunden bei einem Brasilianer genommen, der gleichzeitig mit uns Karten gespielt hat :)

 

Das hat großen Spaß gemacht! :)

 

Tja, leider ging diese Reise viel viel viel zu schnell vorbei. Ich hätte das noch 1 Jahr so weitermachen können :)

Es war bisher das absolute Highlight Ecuadors und dabei folgt ja noch Galapagos!!!

Ihr seht, man kann sich auf einiges freuen!

 

Gut, ich gehe dann mal schlafen :)

Muss morgen früh meine Gastschwester verabschieden, die dann nämlich für 6 Wochen nach Deutschland fliegt.

Bis bald meine Lieben :)

 

Eure Mel :)

28.01.2011

Hola meine Lieben!

So, nach Weihnachten und Sylvester sollte doch mal wieder ein neuer Bericht her :)

Ich habe auch einiges zu berichten. Da ich ja mit Rotary hier unterwegs bin, haben wir jetzt das erste mal das rotarische Prinzip durchgeführt und ich habe mit meiner lieblings Französin Rachel die Familie gewechselt.

 

Jetzt wohne ich im Centrum von Guayaquil und habe einen Gastvater, eine Gastmutter und zwei Gastschwestern. Es ist sehr lustig, da die Familie zur Hälfte Deutsch ist :) Es ist sehr interessant zu sehen, wie Deutsche in Ecuador leben.

Ein Mix der beiden Kulturen erscheint mir sehr gut :)

 

Ich bin zwar erst seid Montag, also 4 Tagen hier, aber in diesen Tagen habe ich schon soooo viel erlebt, dass ich euch das jetzt einfach mal schreiben muss!

 

Also, zunächst einmal hatte meine ältere Gastschwester Marie-Louise Graduación. Das ist das Ecuadorianische Abitur.

Jetzt muss man dazu sagen, dass ich noch nie in meinem Leben auf einer deutschen Abitursfeier war, aber auf einer Ecuadorianischen natürlich genauso wenig.

Und außerdem ist das hier wirklich komplett anders als in Deutschland. Aber sooo cool anders!

Ich möchte irgendwie Abitur in beiden Teilen der Erde machen ;-) Deutschland und Amerika, also zum Beispiel Ecuador.

Ich weiß, meine Pläne sind groß, aber wärt ihr dabei gewesen… !

 

Na gut, ich will euch nicht zu lange unswissend :D dasitzen lassen :)

 

Der größte Unterschied zwischen Abi in good old Germany und Ecuador besteht darin, dass hier das ganze am morgen stattfindet.

Wir haben uns also morgens um halb acht aus unseren Betten direkt ins Bad begeben :) Styling :D So was ist nämlich eine feine Sache.

Die Frauen sind also im Kleid, die Männer im Anzug. Nur die Abiturienten tragen noch ein letztes mal ihre Schuluniform und darüber diesen typischen „Mantel“ und den Hut mit dem Bommel, also genau die Sachen die ihr nur aus den amerikanischen Filmen kennt :D

Nach einem kurzen Frühstück haben wir uns also uns Auto gesessen (Familie und die Oma) und sind nicht etwa zur Schule gefahren, sondern zu einem Theater (das denke ich das es war, es könnte aber auch genauso gut eine große Aula gewesen sein).

Dort angekommen begrüßt man sich, denn man kennt ja bekanntlich (fast) jeden.

 

Aber dann: Fotoshooting wo man nur hin sieht. Alle machen natürlich ihre privaten Fotos, aber vor der Tür so wie auch innen stehen professionelle Fotografen, die die ganze Familie fotografieren.

(Fotos folgen, versprochen!!)

 

Dann, es sollte um 10.00 Uhr anfangen (ich war davon ja nicht wirklich überzeugt und hatte mit 11.00 Uhr gerechnet, bekamen wir alle ein Programmheft und sein zu unseren Plätzen gegangen.

 

Für mich war das ganze schon mal sehr einfach, denn Marie- Louise besucht die Deutsche Schule Guayaquils und demnach war das ganze Programmheft auch auf Deutsch übersetzt.

Und einige Teile der Reden auch ;-)

 

Also es fing TATSÄCHLICH um 10.00 Uhr an, ich war von den Socken.

Es ging über Begrüßungen des Schulleiters, der stellvertretenden Schulleiterin und irgendwelchen weiteren wichtigen Personen über zu einigen musikalischen Aspekten und natürlich zur Übergabe des Abiturzeugnisses.

Das war endspannend. Gänsehaut pur!

Die Schüler waren ja schon alphabethisch hereingekommen und hatten sich in ihre Reihen gesetzt, jetzt wurden sie wieder in der gleichen Reihenfolge aufgerufen und kamen nach vorne um sich ihr Zeugnis abzuholen.

Die Hüte hat man keinesfalls von Anfang an auf, nein, die tragen die Schüler in der Hand. Man bekommt den Hut von einem der wichtigen Personen aufgesetzt und mit derjeweiligen Person wird noch schnell ein Foto geschossen.

 

Das ganze ist natürlich noch nicht komplett ecuadorianisch, denn die Ecuadorianer geben sich damit noch nicht zufrieden! Nein, einige Familien schreiben ihren Kindern etwas zu. Toll gemacht, oder wir sind stolz auf dich oder eben was ganz verrücktes wie: Du bist so sexy! :D :D

 

Schlussendlich kommt das, was ihr ebenfalls aus den Filmen kennt :) Es wird gezählt, UN, DOS, TRES und dann: Alle schmeißen ihre Hüte in die Luft! Dann schließt sich der Vorhang, die Abiturienten ziehen aus, die Familien auch.

 

Fertig. Sop, genau, dass wars :) Dann kann man machen was man will. In meinem Fall: Wir sind Essen gegangen. Sushi. Und von den drei malen, die ich hier schon Sushi essen war, war das das leckerste :)

 

Es war also verdammt toll!! Naja, seht euch die bald folgenden Fotos an! ;-)

 

Achja, was ich vergessen habe zu schreiben ist, dass am Abend zuvor noch ein Gottesdienst stattgefunden hat, in dem auch wieder alle Schüler mit ihren Familien gesessen haben. Es war mal ein bisschen anders, als die vorherigen Male in der Kirche. Und ein wenig kühler ;-) denn diese Kirche verfügt über eine Klimaanlage :)

 

Dann war ich von gestern auf heute noch in Machala. Eine kleine Stadt in der Provinz el Oro (Gold). Bei den Eltern meiner Gastmutter. Ein riesiges Haus, alles sehr spannend. Wir haben die Kleider für den Abiball von Marie Lousie, der irgendwann später sein wird abgeholt und Natalia und ich hatten eigentlich den Plan ein Küken zu kaufen, aber Debbie (Gastmama) war dagegen.

Auch wenn wir uns ganz sicher gut gekümmert hätten!

 

Morgen werden sich dann wohl noch einmal alle Austauschschüler treffen. Wir wollen alle etwas typisches von unserem Land kochen. Bei mir läuft es wohl mal wieder auf Kartoffelpuffer hinaus :D

Aber diesmal nach Rezept von Debbie und nicht von Luzie :)

 

Dann geht es ja nämlich auch schon am Samstag auf in den Regenwald!!!

Ja, danach werden wir uns dann sicher wieder hören. Und sehen, denn da werde ich ebenfalls wie verrückt Fotos machen!!

 

Keine Sorge, vor Piranhas und ähnlichem Getier habe ich keine Angst ;-) Denen sage ich doch locker dem Kampf an!

 

Bis dahin also, viele liebe Grüße und eine Umarmung sendet,

Merle

Aus dem Zentrum von Guayaquil :)

Ernesto, mein Counselor :)
Ernesto, mein Counselor :)
MariIsabell, Andrea, Cristina und ich
MariIsabell, Andrea, Cristina und ich
Rachelli
Rachelli
mit tía, tío und den cousins Daniel und Emilio
mit tía, tío und den cousins Daniel und Emilio
Die tía (Tante) fällt um :D
Die tía (Tante) fällt um :D
mit Geschwistern und Hund :)
mit Geschwistern und Hund :)

05.01.2011

 

FELIZ NAVIDAD Y PROSPERO ANO NUEVO 2011!

 

Hallo Leute!

Ich weiß, es ist schon wieder lange her, dass ich mich gemeldet habe und euch fehlen noch die Infos über Weihnachten, sowie über Sylvester.

Also schieße ich mal los:

24. Dezember 2011:

Es ist Weihachten. Beziehungsweise nein, Nochebuena, also Heiligabend. Ich male mir aus, wies grad in Deutschland drunter und drüber geht. Stehe dann mehr oder weniger früh auf (10.00Uhr). Gefrühstückt habe ich Müsli :)

Dann mal geguckt wies in Deutschland so läuft. Alles gut, aha, Deutschland ist 6 Stunden weiter, demnach sind die schon alle fertig. Mit Essen sowie auch Bescherung.

Oma und Opa singen im Videotelefonat Feliz Navidad für meine Gastmutter, die sich unheimlich freut :)

Ich werde gefragt, ob ich traurig bin, beziehungsweise Heimweh habe. Ich überlege, ob ich irgendwas von beidem habe, oder was von beidem am ehesten zutrifft. Komme zu dem Entschluss: NICHTS.

Ich bin noch nicht in Weihnachtsstimmung. Es ist total bizzar. Wir haben 30 Grad. Ich bin gefühlslos. :D

Scherz, ich war sehr gespannt, was wir am Abend noch machen werden und habe mcih sehr darüber gefreut, dass es genau an Weihnachten geklappt hat fast alle zu sehen.

 

Der Rest des Nachmittags verlief ruhig. Wir haben eigentlich nichts gemacht. Am Vortag hatten wir schon das Essen vorbereitet, was es dann am 24ten gab. Keine Sorge, ich hab mir gemerkt wie man das macht.

Reis kochen, Truthahn kaufen und kochen und dann noch etwas, was aussah wie ein Brei aus Brot, Zucker, Milch, Rosinen, Butter, Nüssen, Wein, Zimt und andere Gewürze.

Schmeckt interessant :) Zumal alle meinte irgendwas fehlt, aber was? :D

 

Naja, weiter haben wir dann ferngesehen. Santa Claus Teil eins und zwei. Gasbruder Martín war fasziniert und ich kam endlich in Weihachtstimmung!

Ich konnte herausfinden, dass Santa hier durchs Fenster kommt. (Keiner hat einen Kamin, es ist warm genug!!!!)

Außerdem schafft er das, weil Papa Noel hat nämlich einen Freund. Der heißt und jetzt kommts, der ist deutscher und heißt Albert Einstein!

Der weiß nämlich das Zeit relativ ist. Tja, so schafft Papa Noel es also in einer Nacht alle Kinder zu beschenken.

 

Naja, aber Papa Noel kommt zu spät. Wie alle in diesem Land :)

Deshalb sind wir dann abends um 10.00 Uhr losgefahren zur Oma. Da gab es dann die eben aufgezählten Sachen.

Und, dass muss ich hier erwähnen! Wir haben von Plastikbesteck und Plastiktellern gegessen. Nur mal so zur Info. In Deutschland stressen wir uns bis zum geht nicht mehr alles perfekt zu haben, hier nicht! J Hier kann man auch von Plastikbesteck essen. Es macht nichts :) Man hat vorher und nachher weniger Arbeit.

Leute, ich bin grün, also bitte benutzt jetzt 2011 kein Plastikgeschirr, aber macht euch einfach mal keine Gedanken. Wenn die Servierten nicht zur Tischdeko passen, schnuppe, wenn der Baum schief steht genauso! Einfach mal entspannen :D

Das Motto hier werde ich übernehmen :) Und Revolution in Deutschland machen!

Weiter haben wir gesungen und ich hauptsächlich Fotos geschossen :D

Dann haben wir noch eine Geschichte erzählt bekommen. Meine Gastmutter hat sie vorgelesen. Ich habe nicht alles verstanden, tippe aber mal ganz stark drauf, dass es um Gott und Jesus ging :D

Martín hat das ganze dann interpretiert und alle waren stolz :)

Yeah :D

Um kurz vor Mitternacht wurde dann Bébé Jesús aus der Krippe genommen und herumgereicht. Wir haben ihn geküsst.

Ich habe nachgefragt, ob wir das machen um Glück zu haben oder warum auch immer, aber die meinten, das machen nicht alle und sie machen es auch einfach so, nicht mit einem Grund.

Dann kam aber noch der beste Teil :) Küüüüsschen :) Und diesmal nicht bloß mit dem armen Jesus, sondern mit allen :) Jippi :)

Ich werde Küssen und Umarmungen sehr vermissen in Deutschland. Achso, dann haben wir noch dem Onkel gratuliert, der dann auch noch am 25ten Geburtstag hatte.

 

Wir sind bis 2 Uhr früh geblieben. Danach wieder mit dem Auto zurück. So gegen drei Uhr morgens lag ich friedlich im Bett. Glücklich. Ich habe Weihnachten in Ecuador erlebt. Jaja, ich erinnere noch mal dran, dass mir das hier einige nicht zugetraut hätten!

Aber man muss einmal im Leben Weihnachten Stressfrei gefeiert haben. Und im Schwarzroten Blümchenkleid :D :D

Macht das mal. Hat was… :D :D :D

 

 

SYLVESTER:

31.12.2010 bis 01.01.2011

Ja, also kurz vorher habe ich erfahren, dass mein Counselor Ernesto Neujahr gerne mit seiner Familie und mir verbringen will :)

Also war der Strand (Punta Blanca) eingeplant. Statt Machala mit meiner Familie. Aber das macht nichts, weil noch eine der Reisen nach Machala gehen wird. Lerne ich also auch noch kennen!

So bin ich also am 30ten Dezember morgens früh zum Haus meines Counselors aufgebrochen. Der war auch noch ziemlich verpennt. Ich war aber ziemlich schnell super klasse mit Andrea seiner jüngeren Tochter befreundet :)

Sie geht hier auf die deutsche Schule, hat also auf Deutsch mit mir gesprochen. Es war lustig, denn so hatten wir eine Geheimsprache :) Auch wenn ich eigentlich nur auf Spanisch mit ihr gesprochen habe. :)

 

Also, aber die eigentliche Sylvesternacht habe ich mit lieblings Französin Rachel und der Familie ihres Counselors verbracht. Es war klasse!

Alle sehr nett und ich habe wieder mal unendlich viele Fotos.

Das Feuerwerk am Strand war unglaublich und auch sehr sehr anders. Ich stand im T-shirt und sehr kurzer Hose draußen, habe mir das Spektakel angesehen. :) Fantastisch.

Vorher hatten wir gegessen. Debbie ist eine Superköchin und das Essen war halb Deutsch :) Es gab Kartoffel mit Quark, Fleisch mit Sauce und Salat :) yammie :)

Das erste was ich dann in 2011 gegessen habe waren Crêpes. Die hatte ich zuvor mit Rachel vorbereitet. Und die gingen auch um knapp 1 Uhr morgens noch rein :)

Danach haben wir uns alle hübsch gemacht. Rachel und ich im Kleid :)

Wir wollten eigentlich auf eine Feier gehen. Mit der Belgierin Justine und Luzie, der deutschen, die ebenfalls auf meine Schule geht.

Das hat leider nicht geklappt. Ich war Schuld, habe gedacht wir würden das im gleichen Haus wie immer machen. War aber ein anderes in der anderen Richtung :(

Und dahin konnte uns niemand bringen… L L

Aber Rachel und ich haben eine Notlösung gefunden. Wir sind dann einfach noch bis vier Uhr morgens durch die Gegend gelaufen :) Haben ihre alte Gastfamilie getroffen, die uns erstmal eingeladen haben :)

Und auch so war es sehr schön ein wenig Bewegung zu haben. Essen haben wir auch mal wieder gehabt… Drei Uhr morgens ein Sandwicheis :D

Essen war also viel an Neujahr :)

 

Dann sind wir um 4 Uhr morgens ins Bettchen gefallen. Mit Klimaanlage. Weshalb wir um 5 wieder wach waren und kalt wie das Sandwicheis. Das Ding haben wir dann erst mal abgestellt. Brrr, war das kalt!

Dann ging es wieder ganz gut mit schlafen :) Bis morgens um 11.

Den Tag haben wir dann mit Nutellatoast und wieder mit Crêpes begrüßt :D Wir haben ehrlich viiiel gegessen :D

Aber an diesem Tag hatten wir dann noch Glück. Konnten den Pool benutzen und am Nachmittag kamen dann doch noch Justine und Luzie. Mit denen sind wir dann also durch Salinas geschländert haben Andenken gekauft, Empanadas und Eis gegessen und geplaudert.

Abends um halb sechs musste Rachel dann wieder mit Debbie und co mit. Ich wurde von meienm Counselor abgeholt.

Mit dem gings dann wieder nach Punta Blanca.

Dort wartete schon Andrea auf mich und wir haben erzählt und erzählt und erzählt :)

Die weiteren Tage haben wir mit lesen, Spaziergang am Strand, Schwimmen gehen und unterhalten verbracht. Ich habe zum ersten mal in meinem Leben im Januar Sonnenbrand auf dem Rücken (nicht schlimm) !!

Am 03ten Januar bin ich dann abends wieder zurückgekommen.

Es war klasse! Ich habe aber schon die Einladung für nächste mal. Also, ich lass was von mir hören.

:)

Jetzt habe ich noch eine Woche Schule :) Meine Freundinnen schreiben Examen und wir drei Austauschschüler gehen trotzdem hin, einfach so um ein Treffen zu haben :)

Das einziege, was doof ist ist das frühe Aufstehen… Naja, macht nichts :D

Bis bald dann mal wieder! Mir tun die Finger vom Tippen weh! Ich hoffe, ihr habt ausführlich was zum Lesen!

Bis bald!

Eure Merle

:)
:)
und wieder das erste :)
und wieder das erste :)
Nummer 2 :)
Nummer 2 :)
Weihnachtsabendessen Nummer 1
Weihnachtsabendessen Nummer 1
die haben wir uns vorgestern abend mal angesehen :)
die haben wir uns vorgestern abend mal angesehen :)
diese Puppen werden an Sylvester verbrannt :)
diese Puppen werden an Sylvester verbrannt :)

16.12.2010

Hooola meine Lieben!

Ja, es geht auf Weihnachten zu. Nein, und es gibt (noch) keinen Schnee in Ecuador.

Aber Wunder passieren trotzdem noch ;-) Die Regenzeit hat angefangen. Endlich! Regen hatte ich so vermisst! Aber jetzt hat es hier schon sage und schreibe zwei mal geregnet. J Und zwar richtig dolle. Und es soll noch mehr kommen. Mit Hagel und so. Also ich freue mich drauf ;-)

 

Was habe ich noch zu berichten, außer das es regnet? Achja, ich habe derweil gelernt, wie viele Leute in einen Golf Combi passen. Jaha, ich glaube es war einer :) Papa, unser lieber Schrotti fährt durch Ecuador! :D

Naja, die Antwort ist: 7. Es würden aber wenn erwünscht auch noch mehr rein gehen. Schließlich könnte auf dem Vordersitz noch mehr als eine Person sitzen :D

Wir wollten das ganze aber beim ersten mal noch nicht übertreiben und haben es mal „nur“ zu fünft auf der Rückbank versucht.

Ratet, ob ich vorn oder hinten gesessen habe. Richtig, hinten. Ratet ob oben, oder unten. Falsch, ich war nicht unten, sondern oben. Aber für den Selbstversuch: Oben ist auch nicht immer besser. Wie ein Golf es nun mal so an sich hat, ist die Decke nicht so hoch. Ich lag also (quer, anders gingt nicht!) auf 4 meiner Freundinnen. Unteranderem auf Kyli und Paula… Die Armen!

Die Fahrt war wackelig. Den anderen tat der Hintern weh (ich hatte ja mit vollem Gewicht oben drauf gelegen), mir die Knie, die mit Sicherheit blau gewesen sind! Ich bin nämlich irgendwie an die Tür geschlagen, von der ich ohnehin nicht sicher bin, wie wir die ganz zu bekommen haben…

 

Aber es war lustig. Das müsst ihr in Deutschland unbedingt mal probieren! Es war endlustig! Zu mal wir ja noch mit denen vorne geredet haben (Melissa und ihrer Mutter) und das in einem Mix aus Spanisch und Englisch, da die Mutter aus Kanada ist. Ja, super witzig!

Das Treffen war auch super schön. Haben gegessen, getrunken, geredet, Kyli hat getanzt :D und wir haben die Urbanisación unsicher gemacht!

Ach ja, und r rollen geübt. Ich kanns leider immer noch nicht :( Aber ich werde es lernen!!

 

Was war sonst noch?

Achja, wir machen derweil viele Weihnachtsabendessen, da es ja in den unglaublichsten Sprüngen auf Navidad zu geht :)

Ich war also schon bei Maria del Mar und gestern abend bis 1 Uhr morgens bei Kata, da waren alle Mädchen des 5ten Jahrgangs eingeladen.

Es war end cool :) Wir haben unteranderem heißen Kakao getrunken.

Das war mit Sicherheit der beste, den ich jeh getrunken habe :) Bestimmt war es original Kakao aus Ecuador.

Naja, hat ein warmes Herz gemacht :)

Leider kann ich nur wenige Fotos von gestern hochladen. :( :( Meine Kamera hat alle Fotos gelöscht. Jetzt muss ich die von den anderen kopieren. :(

Naja, Hauptsache Fotos!

 

Mittwoch war mein letzter Schultag. Jetzt haben wir Weihnachtsferien :) Jippi, verabreden, verabreden, verabreden!

Die ersten Planungen stehen schon an! Freitag abend haben wir noch einen Tee in der Schule. Ich habe nicht den geringsten Plan, was wir da machen, aber was solls.

Wenns ums Teetrinken geht, kann ich :D

Samstag muss ich dann noch mal zur Schule, dass ist dann aber auch das letzte mal. Wir schenken armen Kindern irgendwas.

Ich werde mich mal überraschen lassen, was das gibt :)

Außerdem folgt die nächste fiesta ;-) Am Samstag abend dann nämlich. :) Alle Leute aus dem 5ten Jahrgang.

Danach erstatte ich wieder ausführlich Bericht!

 

Sonntag werden wir dann ein Adventsfrühstück halten. Ist ja dann schon der 4te und damit der letzte. Und dann kommt Weihnachten.

Danach werde ich euch mal schreiben, wie das hier läuft. Ich bin schon unheimlich gespannt drauf :)

 

Mehr war jetzt erst mal nicht ;-) Jetzt lad ich euch noch Fotos hoch. :)

 

Viele liebe Grüße!

Eure Merle

 

P.S.: Ich werde den REGENWALD sehen!! Im Januar geht es an den AMAZONAS! Die drittletzte Rotary Reise… Es geht soooo schnell, es geht sooo schnell. Es fehlen bloß noch 7 Monate. Was soll ich tun? ;-) :D

29.11.2010

 

Leute, über facebook hat gerade ein Junge gepostet, was sozusagen die verrücktesten Dinge an Ecuador sind. Ich habs mal kopiert. Er hat so was von Recht!!

(Sind auf Englisch, sorry)

 

I'm going to make a list of the strange, differents things we meet in Ecuador. Then you could copy it on your website if you want :)

  1. You can get on and off the bus where you want.
  2. People can sell things on the street.
  3. You can buy illegal DVD's for 1$.
  4. At each stop light, you have a little show (Juggling, clowns, stitts) then they ask for money.
  5. So...me people ask you if you want drugs when you pass by them.
  6. There are many potholes in the road.
  7. At night, you don't care about stop lights, just go slowly and honk.
  8. There are many little shops everywhere.
  9. There are school uniforms.
  10. Some schools start at 7am, others at 7.40 am and it is over at 2pm.
  11. You must leave the door of your room open (except when you're sleeping). If it's close they will ask you if everything is okay many times.
  12. Most of the ecuadorians have, or a Blackberry, or a really basic cell phone(Nokia 3310, 5070)
  13. We have to pay for the papers given by the teacher.
  14. You can easily count on being robbed at least once
  15. 5 pm doesn't mean at 5 but somewhere between 5:30 and 7pm (If you're lucky)
  16. Some laws are strange: You can't smoke in the car if there is a kids in the car , or , if you steal something less than 600$, you can't go to jail.
  17. Boys are small , 1m70.
  18. A trip of 300km takes at least 9 hours.
  19. The girls put make up on in class.
  20. The parties/discos open at 9-10pm and are over at 1-2am.
  21. There is a law about alcohol in bars. The week, you can buy and drink alcohol until 12am. The Friday night you can buy it until 1am and drink until 2am. The Saturday night, you can buy it until 2am and drink until 3am. The Sunday you can't buy and drink alcohol.
  22. You need more than an hour on Friday evenings to find a taxi.
  23. In Quito, all the year, the temperature is >15 the morning and >25 the afternoon. (It's warmer or similar in the other town)
  24. In quito, it never rains the morning, only at the end of the afternoon, about 4-5pm.
  25. When you visit something, there are 2 prices, one for the Ecuadorian, one for the people from foreign country (almost twice more)
  26. Most of the time, we eat starches.
  27. You can have 90 in a normal bus.
  28. Most of the time, we don't have normal school day, because we have a reunion, a civic moment, a missed teacher.
  29. There are barres on each windows.
  30. There are bottles of 3 Liters of Cola for 1.60$ (1.30€)
  31. They eat cold soap with Banana.
  32. If you take a cup tea, they think you are sick.
  33. They put crushed chips on the hot-dog.
  34. Milk, Juice, shampoo...are in a plastic bag.
  35. They don't listen the music really loud in the car.
  36. Lunch is the main meal.
  37. They live at home when attending university, and often will not move out until they get married.
  38. They call teachers by their first names.
  39. The Ketchup, Colas are really sweet.
  40. The students are really friendly with the teacher, Hug, Joke...
  41. In Quito, there is a law, Pico y Placa. It depends the last number of your immatriculation but one day in the week you can't use the car. If it ends with 1-2 , it's Monday, 3-4, Tuesday...
  42. In the last 50 years, Ecuador had 26 presidents.
  43. After 8pm, the cabs don't use Taxi-meter, you have to negociate the price.
  44. When you subscribe to a plan of 10$ for cell phone, you have 250 minutes.
  45. There are not belts in the backsits.
  46. Each day, you an have a piece of pizza at school for 1$.
  47. Basic things (foods...) are cheap. Technologic things(computer, camera...) are expansive.
  48. The national sport is football, then BasketBall and Ecuadorian Volleyball (3 vs 3).
  49. Planes pass so close over the school, and we often have to stop class because of the noise.
  50. Teachers interrupt class to answer their phones.
  51. They are no trash cans, just throw the plastic bag in the road, at the place you are used to, so it makes a hill.
  52. In the mall you have to take your paper outside of the toilet and then throw it in a trash can.
  53. In some school, you have to bring your own toilet paper.
  54. The family is really important, family dinner, family week-end.
  55. When they count citizens in Ecuador, all the country is "dead". You can't leave your house. There are no taxis, no bus, no super markets.
anderer Kuchen vom 15ten B-day
anderer Kuchen vom 15ten B-day
Maite und ich auf der fiesta :) Ich weiß, Schokolade trifft Käsekuchen :D
Maite und ich auf der fiesta :) Ich weiß, Schokolade trifft Käsekuchen :D

27.11.2010

Hi alle zusammen!

Naaaa, wie geht es allen so? Mir gut, dass ist der Grund, warum ich nie vernünftig zum schreiben komme und ihr immer Jahre auf neue Blogeinträge warten müsst.

Aber jetzt bringe ich euch mal wieder eine Zusammenfassung vom Erlebten.

Derweil habe ich viele Erfahrungen gesammelt. Wie zum Beispiel: 15ter Geburtstag in Ecuador. Ja, jetzt denkt ihr, die spinnt, was soll man mit einem 15ten Geburtstag. Aber ihr habt das noch nicht gehört:

 

Also: Letzten Samstag am morgen schreibt mir Daniella in facebook Hey Mel, hast du nicht Lust heute abend auf eine Fiesta zu gehen. Mein erster Gedanke war um gotteswillen, ich weiß nicht wie man das macht. :) Naja, ich hab trotzdem zugesagt. Meine Gastmutter hat sich gefreut, als hätte sie selber ihren 15ten Geburtstag. Das sag ich euch.

Naja, ich hab dann auch schon angefangen alles möglich vorzubereiten. Und habe feststellen müssen, dass GaMa Lucy in Sachen fiesta nichts aber auch gar nichts dem Zufall überlässt. Sie entwickelt noch mehr Perfektion als mit dem Tannenbaumgeschmücke. Dazu muss ich euch noch sagen, dass das Haus gegenüber jetzt Musik hat. Jaha, soll es geben.

Jetzt singt das Ding als wenn es kurz vorm verrecken wär Jingle Bells. Also ich finds klasse!! Nein, ehrlich, ich finds cool. Ich kannte sowas vorher nicht :D

 

Auf jeden Fall stellt GaMa Lucy fest, dass mein grünes Kleid gut ist, dass ich aber auf keinen Fall meine europäischen hohen Schuhe anziehen kann. Man passt sich ja schließlich an. Naja, weiter im Text leider hat sie selber Schuhgröße 38 oder so und ich 39 und lebe auf breitem Fuß. Ich sage es euch, mit mehr als Schuhgröße 39 könnt ihr euch hier gar nicht herwagen!!

Also wurde beschlossen noch loszufahren um Schuhe zu kaufen. Wir standen dann also da und haben gesagt, was wir wollten. Nach 10 min kam eine „Senorita“ angelaufen und zwar mit exakt einem Paar Schuhen. Mir haben sie sehr gut gefallen. GaMa und GaSchwester auch :)

Ich hab sie anprobiert, sie haben gepasst und dann kam GaMa noch mit dem besten Satz des Tages: Gefallen sie dir Mel? Ich: Jaha, ich lieeebe diese Schuhe. Sie: Dann ist ja gut, andere scheints auch nicht mehr zu geben.

Wir also glücklich wieder mit unseren Schuhen rausmarschiert.

Hier zu Hause habe ich meine Gastmama dann aber noch glücklicher gemacht. Sie konnte mich stylen. Ich hab gedacht das endet im Desaster, so schlimm wars dann aber doch nicht. Ich sah am Ende wirklich gut aus, nicht überschminkt, was eine Kunst bei mir ist, denn ich bin schließlich so bleich wie Käse. :P

 

Außerdem hat mich Mami dann noch gefragt, ob wir eigentlich in Deutschland so was wie einen Föhn bzw ein Glätteisen hätten. Ich muss ziemlich komisch geguckt haben, denn dann hat sie auch noch demonstrativ die zwei Dinger hochgehalten.

Ich habe ihr erkärt, dass das existiert, aber ich a) die Umwelt schone (Stromsparen) und b) zu faul bin und c) ich habe doch schon glatte Haare!!!!!

 

Egal, sie meinte, wenigstens ein Glätteisen sollte ich mir doch in Ecuador kaufen. Okay, steht auf meiner Liste. Sachen, die ich noch machen muss bevor ich sterbe ;-) Scherz :) Bevor ich zurück komme.

 

Um 09.00 Uhr wurde ich dann von Daniella und Eltern abgeholt. Unterwegs haben wir noch Maite eingesammelt. Daniella und Maite sahen toll aus! Ich saß ziemlich glücklich zwischen den beiden :) Da angekommen war ich dann erst mal mehr als überwältigt. Ich sage es euch, einen 15ten Geburtstag müsst ihr euch mal ansehen!!!

Das Geburtstagskind ist zwar nicht da am Anfang, aber man hat auch so genug zu sehen. WOW, es ist WOW, es gibt kein anderes Wort dafür!!

Ich komme darein (immer schön nah an Daniella und Maite, so sicher war ich dann doch nicht) dann sehe ich Lichter. Soooo viele Lichter. Lichterketten, Lampen, Kerzen. Alles da. Die Dekoration hat das Thema: Winter und die Geburtstagstorte ist ein Eisschloss.

WOW!

Wieder nur wow! Alle sind toll angezogen (jetzt weiß ich auch warum GaMa sich da so drum gesorgt hat J )

Wir setzten uns erst mal hin und trinken ne Cola. Ich gucke mir alles genau an. WOW. Daniella und Maite halten mich wahrscheinlich schon für verrückt und fragen wie das denn in Deutschland aussieht. Ich sage, dass wenn überhaupt der 18te gefeiert wird und dann auch nicht sooooo grooooß! Die zwei hab ich also schon aufgeklärt.

Dann wird die Musik immer besser. Es dauert noch ein Weilchen, dann kommen die ZWEI (ich hatte gedacht es wär bloß eine) Quinzenieras rein (ich hab keinen Plan wie man das schreibt, aber klar ist die Leute die 15 werden heißen so.) Die sind noch mehr WOW. Sehen selbstverständlich am besten aus und haben noch mal um die 15 Mädchen um sich rum, die alle das gleiche Kleid anhaben und sie begleiten.

Dann tanzen die zur Einführung oder so. Mir kams vor wie Hochzeit. Dann wurden Fotos gemacht, nebenher gefilmt und dann haben auch wir an gefangen zu tanzen.

Ich am allerschlechtesten von allen, aber was solls. Ich glaub hier werden die mit dem passenden Rhythmus geboren oder so. Auf jeden Fall kann jeder Tanzen.

Aber mir wurde natürlich geholfen. Meine Freundinnen haben mich nicht im Stich gelassen. Und bald üben wir noch weiter zu tanzen. :) Danke Daniella, Maite, Paulina und Alejandra! Ich werde es also schon noch lernen. Still stehen kann man eh nicht, dafür ist die Musik zu gut. :D

Also, so ging das immer weiter, zwischendrin isst man, es kommen andere Highlights und um halb zwei morgens waren unsere Füße tot.

Also sind wir wieder mit Daniellas Eltern nach Hause gefahren. Jaha gegen drei lag ich dann glücklich und zufrieden im Bett und habe bis halb 12 durchgeschlafen :D

Es war toll.

 

Und so verlebte ich also meinen ersten „richtigen“ 15ten Geburtstag :) Die Ecuadorianer wissen, wie man fiestas macht!

 

 

Was ist sonst noch so passiert? Ich war im Kino mit meiner Gastfamilie. Harry Potter auf Spanisch ist klasse! Man hat gar nicht so viel Angst vor Voldemord, weil die Stimme so komisch ist ;-) Kenny sagt das gleiche über die Portugiesische Stimme :)

 

Dann habe ich noch gelernt, dass man in Ecuador am besten nicht über Schwule und Lesben spricht. Ich finds wie immer unmöglich und war mehr als nur geschockt, dass die Klassenlehrerin in einer Klassenstunde erzählt hat, wie schlimm Homosexualität eigentlich sei.

Immer nennen die einem hier das gleiche Argument: Gott hat Mann für Frau geschaffen und umgekehrt. Aber nicht Mann für Mann und Frau für Frau. Das steht so in der Bibel.

Ich denke dann aber jedes mal: Aber ist da nicht auch ein Part, der sagt, dass Gott alle Menschen lieb hat und das man alle Menschen mögen soll.

 

Tja, was solls. Da in diesem Falle aber zu viele von der anderen Meinung überzeugt sind. Was soll man machen. Selbst die ganz kleinen bekommen das schon gesagt und genau diese Meinung eingefiltert. Alleiniges Denken ist was das betrifft nicht so verbreitet…

Die Gründe warum Homosexualität existiert sind auch zum Totlachen. Punkt eins: Eltern haben in der Erziehung versagt, Punkt 2) Eltern haben sich früh getrennt und all so was. Was ich noch akzeptieren könnte wär: Sexueller Missbrauch, den Punkt gabs auch, aber ansonsten kann ich leider nur sagen, tut mir Leid, aber das ist jetzt mal nicht meine Meinung.

 

Noch mal was anderes: Morgen werden die Bürger Ecuadors gezählt. Jaha, allenernstes so ne Arbeit machen die sich. Deshalb dürfen wir morgen nicht raus. :)

Aber dafür ist dann Montag frei! Cool, oder? Da muss ich noch mal was planen. Naja, dann verabschiede ich mich mal wieder!

Tschöööö und viele liebe Grüße aus dem 27 Grad warmen Ecuador, was sich mehr als nötig auf Weihnachten vorbereitet :)

Eure

Merle

und hüüüpf :)
und hüüüpf :)
Madison, Rachel und Justine
Madison, Rachel und Justine

Samstag, den 30.10.210

Vamos a la playa :)

So, und da schreibt sie wieder :)

Hallo Leute! Ich habe euch nicht vergessen, aber man kommt dann ja doch nicht ganz so oft zum schreiben…

Also, was ist in den letzten zwei Wochen so gewesen. Puhhh, ich weiß hoffentlich noch alles.

Also wir waren unter anderem in Manabí. Das war das Treffen mit allen Rotary Austauschschülern von ganz Ecuador. War mega cool. Außerdem hat man mal wieder alle gesehen, die man schon aus Deutschland kannte. Und natürlich sind weitere Freundschaften entstanden.

Ich habe derweil einen extrem vollen Blazer :) Bestückt mit zwei Eifeltürmen, Süßigkeitenverpackungen, Kugelschreibern, Bierdeckeln und den jeweiligen Länderpins. Jaha, langsam macht sich mein Blazer :)

Gestamt hatten wir nur 5 Tage in Manabí. Auf dem Plan standen diesesmal keine Spanischstunden, sondern Städte touren, schwimmen, besichtigen, shoppen ;-)

Ich bin jetzt um einen Panamahut und einige andere Mitbringsel für Deutschland reicher :)

Schwimmen im Meer war mal wieder toll. Ich war schon sooo lange nicht mehr im Salzwasser! Und das ist natürlich ein Unterschied zum Chlorwasser :)

Trotz Sonnencreme Schutzfaktor 50 und immer einem T-Shirt über bin ich leider ein wenig verkockelt. Naja, jetzt geht es wieder. Ich habe meinen Schneeteing zurück :)

In Manabí konnte man auch ganz gut mal Sachen machen, die man sonst nicht so macht ;-) Wir waren halt zu viele, dass hätte auffallen können, dass da wer gar nicht in seinem Zimmer schläft, sondern draußen :D Jaha, tatsächlich habe ich mit Giulia eine Nacht draußen in der Hängematte verbracht. War supercool. Alle meinten, wir bekommen Rückenprobleme, aber einmal im Leben muss man draußen beim Meeresrauschen unter Palmen in einer Hängematte geschlafen haben :) (Meiner Meinung nach).

Ich hatte auch keine Rückenschmerzen! En serio (wirklich)!! Aber die Nächte drauf habe ich dann doch wieder mit meinen Zimmergenossinen verbracht (einer Französin und einer Amerikanerin). Kommunikation war perfekt, alle Sprachen, die ich kann :)

In Manabí haben sie aber in jedem Falle Probleme mit dem Wasser!!! Ständig war das irgendwie aus… Keine Ahnung, ich habe dann irgendwann Trinkwasser benutzt um mir die Zähne zu putzen und um mir das Gesicht zu waschen. Dann haben wir wieder gewartet, bis es irgendwann wieder Wasser gab (irgendwann gings immer J ).

Was haben wir sonst noch so gemacht? Achja, verschlafen. Ich bin teilweise irgendwo eingeschlafen. Im Sitzen, am Strand oder bei Giulia aufm Bett. Wir haben so wenig Schlaf bekommen…

Deshalb waren wir dann morgens auch immer zu spät zum Frühstück. Weshalb es einmal keine Plätze mehr gab und die Hotelleute uns kurzerhand an die Bar verfrachtet haben! Alle haben uns angestarrt! Das war endpeinlich. Aber wenn die da zu wenig Platz haben, was soll man machen?

 

Und Kulturaustausch haben wir mal wieder betrieben :) Besonders ist mir aufgefallen, dass ich wenig über die Schweiz und Österreich weiß . Dabei sprechen die die gleiche Sprache (naja fast: dieser Akzent!!!) und sind auch noch unsere Nachbarn!!

Jaja, ich habe gleich mal alle über ihre Länder ausgefragt. War mal wieder superspannend. :) Die Österreicher haben mich in ihr Staatsgeheimnis eingeweiht! Scherz, aber ich weiß jetzt einige Sachen, die ihr nicht wisst!

Zum Beispiel liegt in Österreich nicht das ganze Jahr Schnee und sie fahrn auch nicht alle mit den Skiern zur Schule. :D :D Scherz, dass wusste ich schon vorher, das ist offensichtlich das, was viele Leute denken, wenn sie Österreich hören J :D

 

Naja, leider ging Manabí viel zu schnell vorbei und am Ende mussten wir uns wieder alle trennen. Alle sind in ihre Städte zurückgeschwirrt. Vielleicht sehen wir uns noch mal wieder, auf den Reisen. Aber die sind optional, deshalb kann es sein, dass da nicht alle sind… Das ist schon sehr schade, aber wir haben uns ja jetzt alle in facebook :D Im Ernst, man bekommt immer unheimlich viele Anfragen nach diesen Camps :)

 

Jaha und heute geht es an den Strand!!

Ich sitzte derweil im Haus von Rachels deutschem Counselor. Sie telefoniert grade auf Französich mit ihrer Schwester, wir sprechen aber weiterhin auf Spanisch, tja, ich bin schon wieder dermaßen verwirrt, ich glaube, ich schreibe alles falsch. Außerdem wahrscheinlich noch extrem langeweilig…

Naja, hoffe, ihr könnt damit leben. :)

Gleich fahren wir also nach Salinas. Mein einziges Problem ist, dass meine Kamera sich irgendwie in den Kopf gesetzt hat gerade jetzt nicht mehr zu funktionieren. Sehr ärgerlich!!! Ich brauche sie am Freitag!! Da haben wir nämlich mal die Feier für angesetzt. Und da WILL ich Fotos. Das heißt, ich muss mich irgendwie darum kümmern. Hoffentlich wird das nicht das Hornbergerschießen!

Naja, wegen dem Strand ist es okay. Ich kopiere einfach Rachels Bilder :)

Und danach berichte ich mal, was wir erlebt haben. :)

 

Wunderbare Grüße aus ganz sicher einem der besten Länder der Welt!

Eure Merle

P.S.: Nicht vergessen die Uhren umzustellen!!

und da glaubt noch einer Ecuador wär Endwicklungsland...
und da glaubt noch einer Ecuador wär Endwicklungsland...
mit der gegen Aids Käppi :)
mit der gegen Aids Käppi :)
Nestlé moment :)
Nestlé moment :)
Vamos al ciné?
Vamos al ciné?
Viernes loco :)
Viernes loco :)
und alle, außer mir :( :(
und alle, außer mir :( :(
jaja, meine lieblings Französin
jaja, meine lieblings Französin
Bowling :)
Bowling :)

Hallo ihr lieben!

So, ich habe aufregende Erlebnisse vor Augen, die ich jetzt für euch aufschreiben werde. Also, nehmt euch Zeit :) Es ist nicht ganz wenig. Fangen wir bei letzter Woche Donnerstag an.

 

 

DONNERSTAG:

Am Abend sollte mein erstes Rotary Meeting stattfinden :) Im Strike. Da wollten wir Bowlen. Am Donnestag morgen habe ich also schon mit Luzie darüber debatiert. Wir kamen zu dem Schluss, dass sie die Einladungsmail nicht mal bekommen hatte. Naja, ich hab sie ihr dann geschickt. Später stellte sich heraus, dass Luzie nicht mal im Verteiler stand und das Treffen offensichtlich nur für Rachels und meinen Club (Guayaquil Norte) galt.

Was solls. Luzie ist trotzdem gekommen :D War auch gut so. Ich bin wieder um einige Bilder reicher und wir hatten so viel Spaß!

Ich habe zwar verlohren, tja, Schande für Deutschland und wieder gut, dass Luzie Deutschland einen ticken würdiger vertreten konnte :)

Gewonnen hat drei mal dürft ihr raten, Rachel, meine und auch Luzies lieblings Französin. Tja, muss daran gelegen haben, dass sie einen Vanille Milchshake hatte und ich Schoko…

Die Konkurenz muss ich ja noch erwähnen. Rachels Gastschwester Pamela und eine Freundin von Pamela. Später dann auch noch die zwei Töchter von Rachels Counsellor. Ich brauchte Hilfe :) Aber später haben die zwei dann auch in einem eigenen Account gespielt.

Da hab ich dann übrigens das erste mal meinen Counsellor gesehen, der echt total vertrottelt ist, aber nett. :D

Unter Montag davon mehr ;-)

Naja, leider ging das ganze sooo schnell vorbei. :( :( Naja, dass nächste Meeting kommt ja sicher… :) Und da lad ich Luzie auch einfach heimlich wieder ein. Muhahahah, Masterplan! :D

Später hat mich Javier, dass ist auch einer vom Rotary Club und der Arme muss immer alle Aufgaben von meinem Counsellor übernehmen, weil der ja immer alles verpennt nach Hause gebracht. Da es ja schon später war wurde am Eingang der Urbanisación besonders kontrolliert. Ja, Javier musste meinen Namen um die 20 Mal wiederholen und vier mal buchstabieren, bis der „Wächter“ mich endlich gefunden hatte und genemigt hat, dass ich rein darf. Schön, ich musste nicht draußen schlafen. Außerdem habe ich überlegt im nächsten Leben einen weniger komplizierten Namen auszuwählen. So was wie Lara… Wobei, nee, dass ist so unspektakulär. :D

Naja, es war ein toller abend und gegen 11.30 Uhr lag ich im Bettchen und habe süß von Bowlingkugeln und Schokomilchshake geträumt… :D

 

 

 

 

FREITAG:

Ja, letzte Woche Freitag war ich nämlich verabredet, mit meinen Freundinnen Paula, Daniella, Maria und Norma. Wir wollten zu Daniella und Chinesisch essen. Der Tag fing gemütlich an, ich hab gefrühstückt, mit Mama und Oma und Opa telefoniert. Um 12.15 Uhr war mein „Date“. Also habe ich mitlerweile schon ganz fachmännisch 30 Minuten drauf gerechnet. Man gewöhnt sich ja ein :D

Alllerdings tauchte um 12.45 Uhr immer noch keiner hier auf (ich sollte abgeholt werden, alleine hätte ich das Haus von Daniella, die zwar in der gleichen Urbanización wohnt, also in Entre Lagos sicher nie gefunden).

Also habe ich weiter gewartet. Irgendwann tauchte Gastmutter Lucy im Zimmer auf und meinte, wir könnten ja eben noch mal Titi von der Universität abholen und zur Fahrschule bringen. Esme würde dann meine Freundinnen reinlassen, oder fragen, wo das Haus von Daniella ist.

Wir kamen also eine Stunde mitlerweile verspätet an (13.15 Uhr) Leider war immer noch keiner im Haus. Ich habe leider auch keine Handynummer gehabt :)

Also kurzer Blick in facebook: Paula hat geschrieben: Hi Mel! Wir können dich nicht finden, bist du dir sicher, dass du uns die richtige Adresse gegeben hast?

Ich denke, ich bin doch nicht blöd, hole aber trotzdem meine Gastmutter zur Verstärkung. Mit ihrer Hilfe schreibe ich exakt noch mal das gleiche auf, wie zuvor. ;-)

Aha schreibt Paula zurück, wir suchen dich gleich noch mal. Dieses mal bin ich gewappnet. Ich halte meinen Kopf ausm Fenster, um auf keinen Fall meine 4 Mädels zu verpassen.

Etwas später schreiten in einer Reihe nebeneinander alle durch die Straße. Ich brülle vorsichtsalber aus dem Fenster. Endlich, wir haben uns gefunden. Trotzdem geraten wir in eine Unterhaltung, dass Ecuador das mit den Hausnummern und Adressen noch nicht so raus hat. Warum zu Beispiel steht Hausnummer 8 gegenüber von Hausnummer 8?? Was soll man dann machen, wenn auch kein Name am Klingelschild steht? Auszählen?

Naja, danach war uns alles egal, wir wollten nur noch in der Nähe einer Klimaanlage sein. Daniella hat zum Glück auch eine. Bzw pro Raum eine :D

Wir entscheiden uns zunächst mal für ihr Zimmer und beginnen das Versprechen von Paula einzulösen. Sie hat gesagt wir machen noch 1000 weitere Fotos nach dem Tag an der anderen Schule. Tatsächlich haben wir es in 5 Stunden auf 107 Fotos geschafft. Davon sind 10 mit Daniellas Lampe :D :D

Naja, ich lade euch ein Gruppenbild hoch.

Später haben wir noch Chinesisch gegessen, dazu irgendwas, was für mich aussah wie Empanadas. Allerdings wusste ich nicht genau, wie ich das essen soll. Letztendlich hab ich mir aber alles von den anderen abschauen können :)

Außerdem hatten wir Spaß beim Chinesisch lernen. Maria spricht ein wenig und ich konnte mit meinem einen Chinesischen Wort prahlen: Sightseeeng! (wie man das schreibt weiß ich natürlich nicht, aber es heißt auf Wiedersehen! )

Ich habe Deutschunterrichtet und das wichtigste ist hängengeblieben. Alle wissen jetzt wie man ich liebe dich sagt :D

Danach haben wir weiter an unseren 107 Bildern gearbeitet und einen Horrorfilm der mega unlogisch war auf DVD geguckt.

Am Ende unserer Reunión war klar ein neues Treffen muss stattfinden. Diesmal wollten wirs mit Sushi probieren. Das hat leider heute nicht geklappt. L :( Schade, schade, schade, aber Erklärung folgt.

 

 

 

 

MONTAG:

Ja, also am Montag abend hat sich mein Counsellor Ernesto Murillo endlich!! Dazu bequemt, seine Pflichten zu erfüllen, nämlich sich um mich „kümmern“. Er kam also gegen 18.30 Uhr mal her.

Ich hatte ihn ja schon einmal beim Bowlen getroffen, wusste also, dass ich NICHT vor Schreck umfallen sollte. Ernesto Murillo sieht nämlich aus, wie eine Bowlingkugel. Jaha, kein Scherz. Gegen ihn bin ich mehr als nur magersüchtig. Ich tippe mal drauf, dass er 300 Kilo wiegt. +/- 430g :D

Naja, er kam also herein“gerollt“ :D und ich bin schon wieder fast vor lachen geplatzt. Und dann kamen seine nicht zu übertreffenden Fragen :D

Kannst du Englisch. Aha, nein, kann ich nicht, aber seltsamerweise habe ich vorher immer mit im auf Englisch gemailt. Tja, weiß ich auch nicht, wie ich das gemacht hab. Dann hat er mir die Fragen für den ersten Abend mit der Gastfamilie überreicht. Zur Erinnerung: Ich bin seit 6 Wochen hier. Der erste Abend ist also schon ein wenig zurück. Außerdem hatte ich die Fragen schon aus Deutschland mitgenommen. Haha, war auch gut so ;-)

Dann wollte er meine E-Mail Adresse haben, die er auch schon hatte, sonst hätten wir ja nicht mailen können und hat mir Fragen über Deutschland gestellt, die ich nicht beantworten konnte. Wohnst du in der Nähe des Kamaraschuns?

Dann ich: Was bitte ist Kamaraschun? Ein Fluss? Einer Person? Ein Museum, oder doch eher ein Wald? Naja, ich bin nicht dahintergekommen und hab dann einfachtshalber nein gesagt. :D

Also, falls ich da doch wohne muss ich jetzt umziehen…

Es war also ne lustige Stunde mit Murillo, wie ich immer sag. Zwischenzeitlich haben wir auf Englisch gesprochen, weshalb er dann voll durchn Wind war und zu Esme thank you gesagt hat, als sie ihm ein Glas Saft gebracht hat. Schade nur, dass Esme überhaupt kein Wort Englisch kann. Naja, nach einem fragenden Blick ist sie einfach wieder gegangen. :D Ich konnte mich aber leider kaum noch halten und musste mir ins Bein kneifen, weil ich sonst echt laut los geprustet hätte.

Ihr seht, ich habe einen interessanten Counsellor.

 

 

 

 

DONNERSTAG:

Donnerstag war der Tag, an dem ihr das erste Mal was über Ecuador in den Nachrichten gehört habt. :) Allerdings nichts Gutes. Massenstreik in Ecuador, alles außer Kontrolle, bla, bla.

Jetzt komme ich um aufzuklären und Länderübergreifende Völkerverständigung zu betreiben :D Jawohl.

Also ich bin Donnerstag in der Schule gewesen, bin zwar drei Stunden zu spät gekommen, aber das lag daran, dass ich noch schnell mein Visum abholen musste. Dann hatte ich eine Stunde Unterricht, Literatura, dann eine Stunde Sport (hab Volleyball gespielt) und dann große Pause.

Zusammen mit Paula, Melissa, Norma, Maria und Daniella und einem Jungen, dessen Namen mir entfallen ist hab ich mein Frühstück gegessen und alles war wie immer.

Dann auf einmal haben die Lehrer angefangen rumzubrüllen (trotz das sie Funkgeräte haben), die Schüler waren in Panik und haben auf einmal alle telefoniert. Ich hab nichts gecheckt und mir alles nur erstaunt angesehen.

Einige Minuten später wurde ich aufgeklärt. Die Cops streiken. Aha, ich dachte: „Ja und, dann sollen die doch…“

Aber es wurde schnell klar, dass ohne Polizei in Ecuador nichts mehr geht. Alle Läden werden angeblich überfallen und die Sicherheit ist nicht mehr gewährleistet… Außerdem fahren die Schulbusse nicht mehr. Ich sitze also in der Schule fest. Einige haben geweint, weil ihre Mütter allein zu Hause sind und sich die Schüler Sorgen machen.

Ich hab weder telefoniert, noch geweint. A, weil ich mein Handy nicht mit hatte, B, weil ich keine Angst hatte. Das mit dem Handy stellte sich als weniger schlimm raus. An aufgeregten Schülern vorbei hab ich die anderen wieder gefunden. Daniella hat mal eben endschieden, dass ich mit ihnen komme. Also war ich „gerettet“.

Alle Anderen wurden auch nach und nach abgeholt und so endete der Schultag frühzeitig. In der Urbanisación angekommen wurde unser Auto darauf kontrolliert, ob sich ein Krimineller im Kofferraum versteckt hat und uns bedroht oder sonst was schlimmes ist.

Tja, wir hatten wen wundets keinen blinden Passagier und durften rein. Endlich, wir sind sicher. Naja, von irgendwelchen Krawallen habe ich so oder so nichts mitbekommen…

Das ist der Punkt. Hier ging es nicht drunter und drüber, es wurde nur in Quito geschossen. Drei Menschen sind ums Leben gekommen, aber es war kein kompletter Ausnahmezustand.

Jetzt zu der Frage, warum hat die komplette Polizei gestreikt? Antwort: Der Präsident von Ecuador wäre gerne Alleinherrscher, also ein Diktator. Er findet Hitler gut, weshalb ich an seiner Zurechnungsfähigkeit zweifel. Außerdem hat er Geld der Polizisten weggenommen, was diese für ihre Rente bekommen sollten, oder für Überstunden.

Ich kann gut verstehen, dass die da sauer sind…. Wär ich auch. Naja, am Freitag war auch schon wieder alles vorbei. Wir hatten wieder Polizei, aber immer noch keine Schule…

Der dämliche Präsident namens Corea ist aber immer noch im Amt. So ein Ärger! Also hat der Streik in dem Falle nichts gebracht. Aber was Ecuador jetzt hat ist Aufmerksamkeit. Also nehme ich an, dass Corea seine Pläne vom allein Herrscher noch mal verschieben muss. Jetzt haben schließlich auch andere Länder ein Äugelchen auf Ecuador.

Ich glaube, ich sollte auch in den Wiederstand gehen. Ich frage mich, wie dieser Trottel überhaupt eine Wahl gewinnen kann… Aber wahrscheinlich hat er da ähnliche Varianten wie der Präsident von Venezuela… Leute aus dem Ausland nach Ecuador holen, ihnen Ecuadorianische Pässe besorgen und Geld dafür geben, dass sie für ihn stimmen. Der Typ sollte sich schämen und die Definition über Demokratie nachlesen!

Naja, genug über Corea aufgeregt.

Aber wegen ihm fällt schließlich meine Sushi Verabredung in Normas Haus flach. Wir gehen nämlich immer noch nicht raus. :( :( (Nicht aus der Urbanisacón).

Und was auch flachfällt ist das Date mit den anderen Austauschschülern aus Guayaquil. Das sollte nämlich Freitag sein… Naja, jetzt verschiebt sich alles auf nächste Woche…

Dann kriegt ihr wieder was zu hören! ;-)

Ich lad dann jetzt mal meine 5 Seiten hoch :) und ein paar Fotos :)

Eure abgesicherte, aber leicht eingesperrte,

Merle ♥♥

 

P.S.: Danke Lienchen für deinen süßen Gästebucheintrag :) Und danke auch allen anderen, dass ihr mir immer schreibt! Ihr seid klasse! :-*

Schuluniform
Schuluniform
Kyli, Paula y yo
Kyli, Paula y yo

Haaaaaaaaaallo Leute!

Es tut mir leid, dass ich mich jetzt erst melde, aber Ecuador ist sooo aufregend und vor allem sind hier alle Uhren schrott. Denn ehe ich mich versehen habe, bin ich schon einen Monat hier!

EINEN MONAT! Könnt ihr euch das vorstellen? Also ich nicht. Ich denke immernoch, gestern wär mein Ankunftstag gewesen. Auch wenn der in meinem Kopf langsam verschwimmt. Mist, ich muss irgendwas machen…. Ich vergesse zu schnell. Hat einer einen Tipp, wie ich es schaffe keine Sekunde von meinem Leben hier zu vergessen? Wenn ja, bitte melden. :)

Aber ich sollte erzählen. Aber was? Es ist zu viel. Ich müsste schreiben können, was ich die ganze Zeit denke. Egal, ich fange an:

Nach zwei Wochen Abendteuer Ecuador haben sich die „Verantwortlichen“ :D also Rotary gemeldet. Spanisch Camp. In Cuenca und mit 36 anderen Austauschschülern! YES!

Nach Cuenca muss man aber erst mal kommen. So musste ich wie normal zur Schule um 05.30 Uhr aufstehen, bei Sonnenaufgang frühstücken, um dann noch schnell Geburtstagsgrüße an Esme loszuwerden und von meinem Gastvater zur Tanke gebracht zu werden. Da war nämlich Treffpunkt.

Angekommen sehe ich schon vom Weiten Rachel. Sie ist naja, meine lieblings Französin und in meinem Club (Guayaquil Norte). Nach und nach sind dann auch alle anderen eingetrudelt. Luzie aus Deutschland, Justine aus Belgien, Madeline, Alex, Jake aus den USA und Irina aus der Schweiz. Zusammen sind wir in einem Mini Bus und einem Fahrer, der kein Englisch konnte losgetrudelt.

Leute, es war schön. Alle waren sehr nett und wir haben uns unterhalten und unterhalten. Ich bin zwar schon seid einer Woche wieder zu Hause, aber die Verwirrung ist immer noch die gleiche. Es haben ja 3 Deutsch gesprochen, 2 Französisch und drei Englisch. Ich konnte sie alle verstehen!!! Das war so atemberaubend! :)

Allerdings konnte ich dann nicht mehr sprechen. Ich war voll durchn Wind und irgendwann haben wir uns auch auf Englsich geeinigt, weil die Amis kein Französisch konnten und die Franzosen kein Deutsch und sowieso waren Luzie und ich die einzigen mit 4 Sprachen an Bord.

Es ist aber super interessant sich mit z.B. Jake über die Geschichte der Amerikaner, die sich ja teilweise mit unserer überschneidet zu unterhalten. Mir ist aufgefallen, oder uns ist aufgefallen, dass die Amis nicht ganz so viel negatives über ihr Land mitkriegen. Atombomben werden eher nicht thematisiert. Dafür dann die ganzen anderen Helentaten :) Naja, ich wills mal nicht zu sehr kritisieren. Denn ich bekomm auch langsam Nationalstolz. Allerdings für Ecuador. :) Leute, es ist echt zu schräg, in Deutschland wollte ich nicht die Deutsche Fahrne aufhängen, weil ich irgendwie das wegen der Vergangenheit nicht als den sinnigsten Schachzug empfinde und ich marschier ich für den Día de la bandera del Ecuador: Pied, dos, tres, quatro! :D

Aber halt, dazu später mehr.

Die politischen und geschichtlichen Unterhaltungen waren also klasse. Ich wollte das schon machen, seid ich alle Geschichtsbücher einmal durch hab.

Im Camp angekommen (wir waren die letzten) hierß es dann erst mal Zimmer bekommen. Das stellte sich nicht als ganz so leicht raus, auch wenn die Frau mich gut verstehen konnte. Sie war der Ansicht nur noch ein 2er Zimmer zu haben, wir waren aber noch vier Leute.

Ich hab schon gedacht, zwei müssten in der Hundehütte schlafen, da hat die Frau dann doch noch ein weiteres Zimmer ausmachen können. :D

Teilweise muss man hier auf Sachen warten. Ok, teilweise ist stark untertrieben. Manana, manana, manana. <- ich kann die Welle aufm n nicht machen… :(

Naja, im Camp sollten wir Spanisch lernen. Das ist mir und den anderen am wenigsten gelungen. Wenn man jeden Tag 4 Stunden Spanisch hat und da nur dämliche Grammatik durchnimmt, anstatt mal sprechen zu lernen schaltet man halt irgendwann mal ab. Das Lernen so hier in der Familie ist definitiv effektiver. Und vor allem Spaßiger!

Aber Spaß hatten wir dann doch noch: Schaukeln über einen Berg hinweg!!! Schwimmen mit einem sehr kämpferischen Wasserballspiel, typisch ecuadorianisch kochen, Floß fahren, Billiard spielen, Singstar spielen.

Haha, bei Singstar haben wir erstmal Black and White von Michael Jackson geschmettert. Und das fand ich voll gut, denn hier wollen alle meine Freunde gerne weißer sein, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Also sage ich ihnen gaaanz oft, dass ich sie super hübsch finde.

Sind sie auch!!!

Ich versuche immer noch Bilder einzustellen.

Aber ja, wir hatten total viel Spaß in Cuenca. Meine Zimmerpartnerin Justine und ich haben den Kampf mit der kalten Dusche aufgenommen, festgestellt, das wir beide mal á droit (schusselig) sind und haben zusammen mit Raschel die Umgebeung besichtigt, und unser Essen vor den gierigen Hunden verteidigt. Es war eine tolle Zeit und ich hab unglaublich viele Fotos und 36 Freunde mehr :)

Und das beste in fast jedem Land der Erde. !!

 

Aber kommen wir zu meinem ersten Schultag und zu meinem zweiten, dirtten und ihr wisst schon ;-)

Am ersten Schultag war ich muss ich gestehenganz schön nervös… Ich hab meine Uniform angezogen und wurde halleluja von Mami Lucy gebracht.

Nach der Schule sollte ich mit dem Bus zurückkommen, dem Fahrer meine Adresse nennen und in Entrelagos den Weg weisen. Ich fand das schon ganz schön viel für meinen ersten Schultag. Ich bakam noch den Mut von Lucy und ganz viel Glück und die Info, dass der Bus weiß ist ( Es el autobús blanco) mit auf den Weg und dann rein.

Aber drinnen war es dann schon wieder einfacher: 3 weitere Austauschüler standen auch einwenig wie vom Auto überfahren im innenhof. Luzie (kannte ich ja schon ausm Flugzeug), Larissa und eine Junge (beide von AFS).

Dann stellen sich alle Schüler auf. Wir ATS wissen nicht was wir tun sollen und einigen uns auf lächeln.

Die Schulleiterin faselt was, ich bin zu überwältigt um mich vernünftig zu konzentrieren. Dann fangen auf einmal an die Lautsprecher Musik zu spielen und die ganze Schüler und Lehrerschaft zu trällern. NATIONALHYMNE!! Um 07.20 Uhr in der Frühe!!! Nebenher werden die Flagge von Ecuador, die von Guayaquil und die der Schule gehisst.

Dann noch ein Lied. Was ist das? AHA: Die haben auch noch nen Song von der Schule. Ich höre heraus wir sind nicht müde und lernen und bla. Der Part ist aber eigentlich gelogen, weil die alle fast einschlafen und einigen das echt passiert, als sie sich setzten.

Dann faselt wieder die Schulleiterin. Aha, Intercambios. Wir werden hellhörig. Das sind WIR! Oh, nein, wir werden vorgestellt. VOR ALLEN.!!! *grusel*

Jetzt fragt die auch noch ob wir was sagen wollen. Wollen wir eigentlich nicht, aber wir sagen Buenos días und alle lachen. Hmm, war wohl nicht Akzent frei. Naja, nachdem wir das hinter uns haben dürfen wir zu unseren Mitschülern. Vorher kommt aber leider noch ein Windstoß und weht Luzies, Larissas und meinen Rock hoch. Kreischen von den Schülern, die offensichtlich noch nie Menschen mit Blonden Haaren gesehen haben und ein Seufzen von uns: Das fängt ja gut an…

Wir sitzten, Schulleitung faselt, wir stehen auf, Nationalhymne. Ich muss gestehen, die kann ich nicht. Mit der Schulhymne stehts nicht besser, aber lächeln, wie am Anfang.

Zeremonie überstanden. *puh, Schweiß von der Stirn wisch* einige Mädchen kommen zu uns, fragen nach unseren Namen, dem Alter und lassen sich unseren Stundenplan zeigen. Wir haben Englisch und schon gleich neue Freunde an unserer Seite.

Ich bin froh, nicht allein zu sein und der Tag wird ganz okay. :) Es war halt alles zu viel. Aber trotzdem schön.

Dann 14.30 Uhr Schluss. Ich bin müüüde :) Aber glücklich. Achja, der weiße Bus. Ich geh dahin, wo die Busse fahren und stelle fest, dass es nicht nur einen weißen Bus gibt. Aber es gibt deutlich mehr gelbe, von daher hab ich schon mal Glück.

Zum Glück versteht mich ein Mädchen und erklärt mir auf Englisch, dass da ne Frau ist, die mir hilft. Tut sie auch. Sie schiebt mich direkt zum „richtigen“ weißen Bus und ich darf vorne sitzten. Ich kann dem Busfahrer irgendwie klar machen, wo ich wohne und bin um 3 Uhr endlich wieder in vertrauten Hallen.

Aber so ein erster Schultag hat was.

Und die folgenden wurden besser und besser. Ich hab mitlerweile zwei Freundeskreise (Luxury :D )Einen für Englisch, Social Studies, Volleyball und die Pausen und einen für den Rest. Der Englisch Freundeskreis ist aber noch etwas enger :)

Schule hier kann man nur mit zwei Worten beschreiben: ANDERS und INTERESSANT. Upps, perdon, es sind drei Wörter: LUSTIG!

Aber davon später mehr, ich muss mal Schluss machen :)

Mit den besten Grüßen aus „meinem“ Land: ECUADOR

Eure Mel

Buenas tardes!

Jaja, hier bin ich schon wieder ;-)

Ich muss nämlich noch was auf Anfrage von Rita und Britta posten. Meine Kontodaten hier für Ecuador. Ich finde das zwar immer noch ein wenig schräg, aber was solls :D

 

Also meine Kontonummer ist: **** (bitte bei mir nachfragen)

 

Die Bankleitzahl lautet: **** (bitte bei mir nachfragen)

 

Die Bank heißt:

Postbank

 

So, alles klar und alle zufrieden??

Schöne Grüße von mir, die gleich mal Fotos hochläd

♥♥

Hey Leute!

Naaaaaaaaaaaa, ratet mal, von wo aus ich schreibe!

Aus ECUADOR!

Hier ist es sooo wunderschön, dass könnt ihr gar nicht glauben. Die Menschen sind sehr herzlich: Es wird viel gedrückt und geküsst.

Außerdem wachsen hier Palmen. Jaha, auf Spanisch palmedas. <-- glaub ich so verstanden zu haben.

 

Meine Familie ist die allerbeste, die es in ganz Ecuador gibt. Da bin ich ziemlich sicher :) Mami Lucy gibt sich große Mühe, dass ich sie verstehe und nimmt mich auch überall mit hin. Das macht großen Spaß, denn man findet immer eine neue Eigenart raus. Autofahren zuim Beispiel: Mit 100 durch ne Siedlung. Außerdem schnallen sich die wenigsten an. Ich vorbildlich natürlich schon.

 

UND: Sie TRINKEN hier den YOUGURT!!!

Jaha, aber das schmeckt leeeeecker. ICh mag hier alle Getränke. Die selbstgepressten Säfte und die Milchshakes.

 

Ich habe schon die Verwandschaft kennen gelernt. Weil wir vorgestern nämlich Alvaro verabschieden mussten. Jaha, leider. Ein Dolmetscher weniger. Scherz. Es ist um ihn schade. Er ist sehr lustig. Aber wir telen oft über Skype mit ihm. :)

An der Stelle schöne Grüße in die USA Alvaro! ;-)

 

Die gesamte Verwandschaft hat mir erklärt, dass ich süß bin. Ich sehe aus wie eine Puppe. Jaha, sie haben Puppe gesagt.

Außerdem soll ich sie alle mal besuchen kommen, was zu einer Herausforderung werden KÖNNTE, denn ich verirre mich schon in meiner Urbanizacion (so etwas wie eine Siedlung).

 

Naja, ich versuche alles aufzuschreiben, damit ihr wisst, wie es mir geht. Ich hoffe, ihr lacht ab und an mal. :)

 

Schöne Grüße aus Ecuador, das Land der TRÄUME!

Von

MIR :)

 

P.S.: Guckt mal Ecuadorianischen Fußball. Ist suuuper lustig. Die werfen Klopapier, schimpfen rum usw usw.... :)

 

 

Tja, gestern war es soweit. Ich habe mich von meiner Familie verabschiedet. Cousinen, Cousins, Omas, Opas, Tanten und Onkels.

Jetzt wird es sozusagen ernst.

Einige sehe ich jetzt nämlich wirklich nicht mehr.

Deshalb habe ich alles, aber wirklich alles, was mir vor die Linse gekommen ist fotografiert. Mein persönliches Andenken an Deutschland.

 

Aber ich hatte noch einen zweiten Grund für mein unermüdliches ablichten: Mir sind kleine Ideen für Gastgeschenke eingefallen. Jetzt erstelle ich für jede der zwei Gastfamilien ein kleines Fotoalbum mit Bildern meiner Familie, von Schnee und vielleicht nehme ich auch noch einige besondere Bilder aus Paris und England rein.

Mal sehen, was das Endprodukt so hergibt. Bin gespannt.

Dann habe ich schon einige Tüten Haribo eingekauft. Natürlich nur die leckersten Sorten :)

Außerdem bekommt eine Familie noch Magneten. Für den Kühlschrank oder so :)

Ach ja, fast hätte ich Candy vergessen. Diese Idee ist gekupfert. Von Kenny. Candy bekommt Leckerchen. Von Frolic. Die Werbung sagt ja, dass Hunde das mögen. Ich habe keine Erfahrung, also bleibt mir mal wieder der Überraschungseffekt.

 

Jaha, bevor ich dann los düse (Ich weise noch mal deutlich darauf hin: ES SIND NUR NOCH 9 TAGE! ) muss ich noch mal in die Stadt. Es fehlen immer noch die Sportschuhe, ein bisschen Schminke, eventuell ein Kleid. Jaha, so was tragen die. Nur ich hab keins. :( blöööd :D

Da kann ich dann noch auf einem Weg nach weiteren Gastgeschenken ausschau halten. Auch wenn ich von der zweiten Familie gar nichts weiß…

 

Also so sind eigentlich die Pläne. Zuletzt kommen dann die Koffer dran.

Und da fragt man nach Nervosität. :) Für so was hab ich keine Zeit. Und wahrscheinlich auch keinen Platz mehr im Koffer. :D

 

Wie ihr also seht, geht’s mir noch relativ gut. Ich bin noch ganz ruhig, weil ich weiß das da noch ganz viele andere mit mir im Flugzeug sind. Dann hat wenigstens einer Ahnung.

 

Also, saludos y un abrazo von eurer jetzt langsam losfliegen wollenden

MERLE :)

Hallihallo alle zusammen!

 

Ich bin mal wieder hier und zwar mit neuen Infos!! Also, als erstes muss ich euch sagen, es sind nur noch 18 Tage!!! Ja, ganz richtig gehört: dieziocho días bis zum Abflug ins ganz große Abendteuer. Ich freue mich voooll!

 

Mit meiner Familie stehe ich jetzt ziemlich gut in Kontakt. Meine Mama Lucy und ich tauschen uns regelmäßig über Mail aus ( sie schreibt meistens „ Hola Mel my darling“ ) und mit meinen Geschwistern kommuniziere ich über facebook. Jaha, habe ich mir eigens dafür angelegt. Ich steige noch nicht wirklich durch, aber das wird schon :)

 

Ich habe das Gefühl, alle Leute in Ecuador wären super nett. Dabei kenne ich sie janoch gar nicht richtig. Cristina zum Beispiel will schon mal gleich alles einfach so mit mir teilen. Sehr lieb von ihr :) Durch sie habe ich auch erfahren, dass ich sogar einen Gasthund haben werde :D

 

Sie heißt Candy Lou und ist ein Welpe. Oder wie Cristina sagt, ein Baby ;-)

 

Jaha, also wie ihr seht bin ich voller Vorfreude auf „the best year of life“ und frage mich täglich zwischen 20 bis 70 mal, warum ich eigentlich noch hier bin. Ich will weg! Aber einiges hält mich natürlich noch in Deutschland. Ich habe noch keinen Masterplan, wie ich gaaaanz wichtigen Menschen „Tschüss sagen“ soll. Naja, ich überlege…

 

Ansonsten steht auf meiner „To do Liste“ noch in ROT Gastgeschenke. In der Hinsicht bin ich auch noch ein wenig Planlos. Erst hatte ich an Marmelade gedacht, aber dann hatte ich doch irgendwie Angst am Flughafen festgenommen zu werden, falls man sie nicht einführen darf. -_-

 

Naja, ich find schon noch was… Wer also Ideen hat, sagt mal was :)

 

Außerdem wird Kofferpacken glaub ich noch zu einer Herausforderung :D Hmmm, was fehlt denn sonst noch so? Lucy meinte ich sollte was schickes mitnehmen wegen Schulveranstaltungen. Schick!? Ich muss zugeben, so was wie ein Kleid hab ich nicht.

Dann fehlt noch ein Adapter, bzw überhaupt erst mal die Info, ob die Stecker da anders sind als im EU Land. Vielleicht so wie in Italien? Oder England?

Naja, wir werden sehn, wir werden sehn :)

 

Ich meld mich, wenns was Neues gibt!

Bis dann, hasta luego :-*

Eure Mel

Haha, ihr seht ich kann mal wieder was berichten :)

Denn: ENDLICH habe ich Antwort von meiner Gastfamilie erhalten. Puhh, ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich bin und was für ein Stein mir vom Herzen fällt.

Ich war doch schon etwas enttäuscht, als da erst keiner geschrieben hat.

Aber jetzt ist alles in bester Ordnung :)

Und ich bin leicht benebelt von den 3Millionen Eindrücken.

Meine Gastmama Lucy hat mir nämlich geschrieben. Sie ist super nett. Jedesmal hat sie alle meine Fragen beantwortet (sogar auf Englisch).

Außerdem hat sie mir ein Foto der ganzen Familie mitgeschickt. *strahl* Und es konnten weitere Missverständnisse aus dem Weg geräumt werden.

In der Familie geht nämlich doch einer weg. Der 17 jährige Sohn Alvaro. Aha. Aber ansonsten sind sie 4 Kinder. Mit mir dann ja auch wieder ;-)

Lucy schreibt, dass sie mich vom ersten Tag als weitere Tochter aufnehmen werden.

Sogesehen bleibt ihnen ja auch nix anderes übrig. :D

Scherz. Aber ihr seht sie ist ganz süß ;-)

Ich hab mal nachgeharkt, ob da einer von den Kindern eventuell ICQ oder Facebook hat. Dann kann ich auch mal mit denen komunizieren.

Wobei ich mir dafür erst mal einen suchen müsste der Ahnung von Facebook hat. Aber das klappt schon.

Ich habe nämlich immer noch wenig Plan davon, was ich Lucy, Rosendo, Cristina, Diego, Martin und falls er noch nicht weg ist Alvaro schenken könnte.

 

Das darf man nicht unterschätzen. Ich weiß nicht mal die jeweilige Lieblingsfarbe, wie soll ich da ein ganzes Geschenk aussuchen??

Man könnte es mit Marmelade probieren, aber ich weiß nicht, ob es nicht vielleicht verboten ist die da mit reinzunehmen.

Naja, wir werden sehn, wir werden sehn :)

 

 

Achso: Was ich noch nicht berichtet habe ist, dass das letzte Outbound Treffen vor

kurzem war. In Paderborn diesesmal.

Wir waren 15 Leute, also knapp die Hälfte weniger als zuvor in Bochum. Spaß gemacht hat es trotzdem!

Einmal noch über alles reden, sich erkundigen, ob die Anderen auch vorhaben Marmelade als Gastgeschenk zu nehmen und dann tschüss sagen, eine gute Reise wünschen. Aber wir wollen uns nach diesem Jahr wiedertreffen. Auf jeden Fall. Mal sehen, was wir dann so zu berichten haben.

Ach ja, Fotos hab ich auch. Ich stelle die mal unter Photogallery rein. Vielleicht sieht das dann besser als, als meine Lösung vom letzten Mal ;-)

 

Naja, ich melde mich dann bald wieder. Jetzt bin ich erst mal damit beschäftigt vor Glück fast zu platzen. :D

Bis bald, hasta luego!

Merle

Zawuuuuuuuuuuuuuusch, da bin ich schon wieder.

Habe nämlich erste Antworten auf die Mails, die ich verschickt hab bekommen. :) Und ihr sollt ja nichts verpassen.

Also ich habe Mails von *Spannung aufbauen*:

Meinem Counselor und dem Club Sekretär!! Haha :) Also, fragt mich jetzt bitte nicht, was ein Club Sekretär ist. Das Wort Sekretär konnte ich bis eben noch gar nicht schreiben. Aber ich werde es noch herausfinden *neue Mission*

Ich kann euch aber verraten, was der Counselor ist. Der ist meine "Kontakt Person". Er steht mir bei Problemen und Fragen zur Seite.

Also, mir kann (fast) gar nichts passieren. :)

 

Achso, die zwei (Ernesto Murillo und Javier Reyes) haben mich in das Geheimnis eingeweiht, dass ich zwei Gastfamilien haben werde. Von der ersten weiß ich ja schon was. Das hab ich euch ja schon geschrieben. Nur geantwortet haben die noch nicht.

Meine Theorie ist, sie wollen ihren Ruf als naja, eher langsameres Land wahren.

 

Ansonsten hab ich noch erfahren, dass ich sicher gut Spanisch lernen werde und Namen über Namen.

Außerdem haben sie noch von ihrem Land erzählt. Von den Anden, dem Pazifik, dem Galapagos Inseln und dem Hochland. Falls das nicht die Anden sind *Augenbraue hoch zieh*

 

Scherzkekse sind die auch noch. Sie schreiben unglaublich gerne mit Übersetzern, weshalb dann so sachen rauskommen wie Glückwünsche für die 4 Tore FÜR Argentinien oder das sie hoffen, dass ich einen guten Kampf nach Ecuador hab.

Hier das Wortproblem:

fight-> Kampf      flight-> Flug

Also ihr seht ich werde mich ohne irgendwelche Probleme durchschlagen können. Auch wenn es im Kampf ist. :D

 

Übrigens: Nur noch 1 Monat, 2 Wochen und 3 Tage!!!

 

VIVA ECUADOR!

 

Eure Merle

Hui, da bin ich mal wieder!

Und zwar endlich mit Informationen.

Vorgestern lag das heiß ersehnte Päckchen im Briefkasten. Ich wusste aber, was ungefähr auf mich zukommt. Mein Jugenddienstleiter hatte mir zuvor schon zwei Infos zur Gastfamilie gesagt.

Aber es war schon schön die Garantee Form endlich in den Händen zu halten. Jetzt kommt einiges auf mich zu: Ich muss dem Club Präsidenten, meinem Counselor, so einem Club Secretary, dem Chairman und natürlich meiner Gastfamilie schreiben.

Das mit der Gastfamilie habe ich als erstes erledingt.

Mal sehen, wann die Antwort eintrudelt... Die Ecuadorianer sollen ja nicht die Schnellsten sein ;-)

 

Aber erst mal genaueres zu meiner ersten Hostfamily:

Meine Gasteltern heißen Rosendo und Lucy Gomez-Garcia. Ich habe noch drei Geschwister: Cristina (18), Diego (13) und Martin (8)

 

Tja, die Adresse weiß ich fast. Wenn ich sie vollständig hab, zeig ich das hier an. Oder bei über mich :)

 

Leute, ich weiß nicht, ob ihr dieses Gefühl kennt, aber mir fällt ein rieeeeeesen Stein vom zen! Endlich weiß ich auch mal was. *strahl*

 

Ich werde euch natürlich schnell informieren, wenn ich die Antwort habe.

 

Oh, hier schon mal die Homepage meiner neuen Schule: www.celm.edu.ec (da ist zwar alles auf Spanisch, aber schlagt euch bis zu photos oder album de photos durch :)

Mit gefällt das Motto der Schule. Ich habe verstanden, dass man dort zu einem individuellen, selbstbewussten Menschen werden kann.

Nichts wie hin da! ;-)

 

Also, dass wars dann erst mal wieder vom mir.

Bis ganz bald,

eure überglückliche

Merle ;-)

mehr dazu könnt ihr übrigens bei über mich lesen :)

T-Shirt
T-Shirt

Also vorgestern habe ich erfahren, wo ich landen werde und wo mein zukünftiger Rotary Gast Club ist: In Guayaquil!

Das ist die größte Stadt Ecuadors, aber nicht die Hauptstadt.

 

Hallihallo mal wieder!

Also Sonntag war das letzte Outboundseminar in Hagen. So spannend war es jetzt nicht, weil Eggert erzählt hat :(

Aber es war klasse alle wiederzusehen, die ich ja schon aus Bochum kannte. Außerdem kenne ich jetzt alle "Ecuadorianer" :D (also alle die mit mir nach Ecuador fliegen)

Ich habe auch endlich meinen Blazer bekommen. *freu*

Da hab ich dann gleich zu Hause die Pins, die ich schon habe (aus Süskorea und Venezuela) angesteckt. Das sieht klasse aus :)

Gleich stelle ich ein Foto rein.

Ein Rotary T-Shirt hab ich auch bekommen. Und meine Visitenkarten. Und weitere Pins. Und ein Visitenkartenbuch und und und. Ich kam recht bepackt wieder nach Hause. :)

Aber jetzt hab ich schon alle Sachen in mein Zimmer gehängt. Rotary Flagge, Blazer usw.

Jetzt heißt es trotzdem und leider wieder waaaarten. Gaaaaaanz laaaaaaaange warten     :( :( :(

Auf die Garanteeform. Und wenn ichs mir recht überlege könnte meine Gastfamilie auch mal bekannt gegeben werden. Ich bin ja schon sooo gespannt.

 

Naja, eine Sache gibts noch worauf ich mich freuen kann. Naja, eher zwei. Einmal treffen sich noch alle Outbounds. Eigenplanung. Besser als mit Eggert. :) *grins*

In Paderborn. Dann hab ich auch nicht einen so langen Weg. ;-)

Tja und dann sind da natürlich noch die ganzen Abschiedsparties. Die sind zwar teilweise ein bisschen traurig, weil man sich ja erst spät wiedersieht, aber naja. Ich freu mich trotzdem auf die Feiern :)

 

Also, dass waren erst einmal alle Neuigkeiten! Dann bis bald, liebe Grüße,

Merle :)